Sie sind nicht angemeldet.

berndibaerchi

gepr.Mitglied

  • »berndibaerchi« ist männlich
  • »berndibaerchi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2018

Beruf: Chemiker

Herkunftsland: D

Hausbahn: Biesheim, wars zumindest mal... :(

Motor: K55TT

Chassis: Swiss Hutless

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. August 2021, 21:57

LK-electric

Hallo Community,

ich habe soeben den Beitrag zum Rotax-Electro-Projekt gelesen. Da ich aber hier keine gescheite Zuordnung machen konnte, hab ich das mal unter "sonstige Motoren und Rasenmäher" gepackt, was ich - nun ja - nicht ganz zutreffend finde.

Zum Elektro folgende Anmerkungen:

In einem Anfall von Irrsinn habe ich mir einen LK-electric 850W zugelegt. Zugegeben, für Erwachsene nix. Darum ist der Motor wie von Lenzokart gedacht auch auf einem Puffo montiert und lief am Wochenende mit zwei weiteren Puffos welche mit einem Honda GX35 bzw. einem 50ccm Comer bestück waren. Der LK hat dabei überraschend gut abgeschnitten. Der GX35 sah kein Land und der Comer war zwar schneller, ist dem LK aber nicht gerade um die Ohren gefahren. Aus einer engen Kehre raus hat der Elektro klar die Nase vorne. Der Antritt war überraschend gut...
Der LK war so kurz übersetzt wie es nur geht (18 zu 60 mit Zahnriemen), so dass der Motor hier sicherlich gleichwertig zum Comer wäre, wenn die Übersetzung noch etwas geändert wird. Für Biesheim (Elsass) war die Übersetzung definitiv zu kurz. Dafür gibt es für das Motorritzel Räder von 18 bis 30 Zähnen, was für den Motor völlig ausreichend erscheint.
Die Fahrzeit betrug gut 40 min und der Akku war noch lange nicht leer. Nach dem Ladegerät von mir sollte er noch ca. 25% gehabt haben. Das laden dauert gut doppelt so lange, wie das entladen. Das erscheint mir ein sehr anständiger Wert zu sein und passt auch zu den Angaben von Lenzokart auf deren Homepage und deren Werbeflyern....

Thermische Probleme gab es am Material nirgends.

Wenn man die Möglichkeit hat, den Akku immer wieder nach zu laden sobald man gefahren ist, dann kommt man damit durch den ganzen Tag. Problematisch ist höchstens die Stromversorgung vor Ort, wobei das original Ladegerät 110 V und 230 V Netze verträgt (lässt sich umstellen).

IInsgesamt wollte mein Testfahrer nicht mehr aussteigen und ich wurde sogar gefragt, ob ich noch etwas bleiben könnte, damit er noch mal fahren kann.

Das LK-electric hat auch eine Bluetooth-Schnittstelle. Allerdings muss ich hier erst mal schauen, was man damit machen kann. Mein Smartphone findet diese Schnittstelle, mehr aber auch nicht. In einer italienischen Kartzeitschrift habe ich einen Bericht gesehen, in welchem geschrieben wurde, dass hier evtl Motorsetup und auch ein "Smartphone-Dashboard" am Lenkrad eingerichtet werden könnten....

Hat dazu jemand aus der Community Erfahrungen, oder kennt jemanden, welcher Erfahrungen zu der Bluetooth-Schnittstelle hat?

Ich weiß, dass in Rumänien die Motoren im Rennbetrieb laufen. Ein großes Videoclipportal hier im Internet hat hierzu spektakuläre Clips zu bieten.

Fazit: Über den Preis reden wir besser nicht, aber die Leistung von der Einheit und die Fahrbarkeit fand ich sehr gut.

Liebe Grüße, Bernd

berndibaerchi

gepr.Mitglied

  • »berndibaerchi« ist männlich
  • »berndibaerchi« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2018

Beruf: Chemiker

Herkunftsland: D

Hausbahn: Biesheim, wars zumindest mal... :(

Motor: K55TT

Chassis: Swiss Hutless

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. September 2021, 20:25

Kurzes Update: die App ist laut Novaluxracing nicht mehr verfügbar, was ich sehr schade finde. Das macht z. B. die Akkuüberwachung was den Ladezustand angeht etwas schwerer, da ich an meinem System keine Warnlampe habe, welche bei Tageslicht im Betrieb zu erkennen wäre.
Insgesamt macht das System aber sehr viel Spaß und funktioniert einwandfrei.
Die nächsten Wochen wird noch die Übersetzung geändert und dann mal schauen, ob der Motor auf das Comer S50 Niveau kommt...
Liebe Grüße,
Bernd

Ähnliche Themen