Sie sind nicht angemeldet.

zcorse

gepr.Mitglied

  • »zcorse« ist männlich
  • »zcorse« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31. Mai 2007

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

1

Freitag, 18. Juni 2010, 10:06

In welche Richtung soll es gehen mit den Motorenbau für den Kart Sport

In welche Richtung soll es gehen mit den Motorenbau für den Kart Sport

Ich glaube der Titel sagt alles schon.

Was soll geschen

wer möchte was oder was ist von eurer seite das wichtigste für den Motorenbau im Kartsport.


BY ZCORSE 8)
La genialita e un motore di vita

Homer J. Simpson

gepr.Mitglied

  • »Homer J. Simpson« ist männlich

Registrierungsdatum: 10. Mai 2010

  • Nachricht senden

2

Freitag, 18. Juni 2010, 10:45

Ich glaube auf diese Frage wirst Du so viele verschiedene Antworten bekommen, wie es User in diesem Forum gibt.

Bei Motoren gilt es immer den besten Kompromiss zwischen verschiedenen Parametern zu finden. Je mehr Du das Verhältnis zu Gunsten eines Parameters verschiebst, desto mehr "leiden" alle anderen Parameter darunter. Der ideale Motor hätte wahrscheinlich mehr Leistung, ein breiteres nutzbares Drehzahlband bei gleichzeitig weniger Gewicht und längeren Wartungsintervallen, aber das wird nur ein Traum bleiben.

Zweitakter sind eigentlich technischer Anachronismus, sie sind aber sehr einfach und für jeden beherrschbar. Und sie haben natürlich auch eine viel spassigere Charakteristik. Andererseits würden aus entwicklungstechnischer und auch umweltschützerischer Sicht 4-takter mit programmierbarer Einspritzung und Katalysator mehr Sinn machen. Also so eine Entwicklung, wie sie vor Jahren in der Motorrad WM stattgefunden hat. Das macht natürlich auch wieder alles deutlich teurer.

Sehr interessant finde ich auch die Geschichte mit den Elektrokarts, wobei es da natürlich abzuwarten gilt, wie sich das Verhältnis von Batteriegewicht zu Kapazität entwickelt. Ein 50 kg schwerer Akku mit dem man nur 15 Minuten fahren kann ist sicher keine Option.

Ich persönlich würde mir lediglich wünschen, dass mein Rotax ein bischen mehr Drehmoment unterhalb 7000 U/min hätte, damit wäre ich schon vollstens Zufrieden.

Christian

gepr.Mitglied

  • »Christian« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2005

Beruf: Teamchef

Hobbys: Motorsport

  • Nachricht senden

3

Freitag, 18. Juni 2010, 12:07

Es gibt schon ganz gute Elektromotore, aber wie schon erwähnt wurde, ist das Problem die Batterie. Derzeit gibt ja nicht mal für die bestehenden 2takter, ordentliche Batterien.
Aber die Elektromotore werden kommen, allerdings frühestens in 3 bis 5 Jahren und vorerst nur für die Bambiniklassen bis 10 Jahre, einmal zum testen und dann wird man weitersehen.
Ich persönlich könnte mir das für die 6-10jährigen sehr gut vorstellen.
MALAGA-WIEN-SINGAPUR-BORSO DEL GRAPPA-CARACAS
http://www.globalracingschools.com/schools/mach_racing_team.html
http://mach-racing.getverve.at/
Wir planen 2011 das Open Masters Italia, Anfragen per Email für KF3, KF2, KZ2, Mini60

Ehemaliger User 4

gepr.Mitglied

  • »Ehemaliger User 4« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Juni 2007

  • Nachricht senden

4

Freitag, 18. Juni 2010, 12:41

Ein erster Ansatz wäre die Kosten zu drücken. Dann die Haltbarkeit zu erhöhen und Wartungsintervalle zu reduzieren.
Das man schnelle 4Taktmotoren bauen kann zeigt ja Vampire.
Da sollte man ansetzen aber dann auch Motoren entwickeln die schon im Bambini Bereich einsetzbar sind.
Um das aber anzuschieben, damit es auch eine Zukunft hat, muss es von ganz oben iniziert werden.
Was bringt es wenn ein kleiner Hersteller einen Motor auf den Markt bringt und die großen Hersteller an der Entwicklung nicht mitziehen.

Darkwing

kaiGB

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 9. April 2008

Motor: aixro

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

5

Freitag, 18. Juni 2010, 13:23

Ach was, doch nicht diese klobigen 4-Takter wie Vampire die dazu noch fürchterlich stöhnen wenn sie mal höhere Drehzahlen hergeben sollen.

Wankel ist momentan ganz klar die schönste, eleganteste Lösung; sie sind kompakt, stöhnen nicht, knattern nicht und stinken nicht.

Aber was Herr Simpson zu Parametern sagt triff natürlich immer zu.

Und die Zukunft wird sicherlich eher weniger mit Verbrennungsmotoren zu tun haben.

renntaentaen

gepr.Mitglied

  • »renntaentaen« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Juli 2006

Beruf: STfWKA

Hobbys: Schrauben & fahren

  • Nachricht senden

6

Freitag, 18. Juni 2010, 15:57

Zweitakter weiterentwickeln auch in ökologische Hinsicht. Weil einfach aufgebaut, leicht, leistungsstark, "kostengünstig". 25 Jahre Schönheitsschlaf müssten eigentlich reichen.

Viertakter standfest machen. Die japanischen Motorradmotoren ala. GSX-R600 machens vor. Was jetzt nicht heißt, dass die aufs Kart sollen. ;)
Nachteile ganz klar: Viele bewegte Teile die kaputt gehen können und entsprechend teuer.

Das Wankelprinzip ist ja bereits auf einem guten Weg, leicht, viel Drehmoment über ein weites Drehzahlband. Was Haltbarkeit angeht kann ich nix dazu sagen.


Für mich die eierlegende Wollmilchsau:
2-Takt, 300ccm Einzylinder, ~40PS, Mischungsverhältnis 1:100, Wartunsintervalle von 100h+.
Den müsste man sich dann wohl selbst bauen. :D

Ehemaliger User 2

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 30. Juli 2008

  • Nachricht senden

7

Freitag, 18. Juni 2010, 16:17

Elektro wird kommen über kurz oder lang.
Alles andere wird nicht mehr vertretbar sein auf diesem Planeten.

DA.LANG

gepr.Mitglied

  • »DA.LANG« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. Januar 2010

Beruf: baldiger Industriekaufmann

Hobbys: Kartfahren natürlich

  • Nachricht senden

8

Freitag, 18. Juni 2010, 19:10

hey,

Elektro is aber toll, da kannst du leistung sofort auf 100% abrufen! :DDDD
Man muss nicht unbedingt gut Kartfahren können, aber wenn man es schon nicht kann, muss man wenigstens gut dabei aussehen!!! :D

Ach und noch eine weißheit: HUBRAUM sticht PS!!! 8o

Grüße Fabi

renntaentaen

gepr.Mitglied

  • »renntaentaen« ist männlich

Registrierungsdatum: 15. Juli 2006

Beruf: STfWKA

Hobbys: Schrauben & fahren

  • Nachricht senden

9

Freitag, 18. Juni 2010, 19:53

Elektrofahrzeuge sind aus ökologischer Sicht auch nicht so einwandfrei wie uns unsere Obrigkeit glauben lassen will. ?(
Der Ort der Energiegewinnung und die damit einhergehende Umweltverschmutzung verlagert sich lediglich an einen anderen Ort. OK, der direkte Wirkungsgrad ist besser, keine Frage.

Das gilt im übrigen auch für den Einsatz regenerativer Energien.
Eine Windkraftanlage z.B. verschlingt die Energie für ihre Herstellung und Wartung die sie in ca. 8 Jahren erzeugen kann.
Es ist nicht alles so grün wie es aussieht, davon mal abgesehen ist Motorsport nie mit Umweltschutz vereinbar.

Ich denke auch mal, dass Zcorse mit seiner Frage eher auf Verbrenner zielt??

Christian

gepr.Mitglied

  • »Christian« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. März 2005

Beruf: Teamchef

Hobbys: Motorsport

  • Nachricht senden

10

Freitag, 18. Juni 2010, 20:12

@renntaentaen

Ja da gib ich dir recht, aber wirst sehen testweise wird das bei den bambinis kommen.

Solange die Politiker nicht auf ihre Benzinfressenden Kutschen verzichten, haben wir im Motorsport es auch nicht notwendig auf etwas zu verzichten.

Aber trotzden ein Versuch bei den 8-10jährigen wäre nicht schlecht, nur um mal zu sehen wie sowas wirklich funktioniert. Die Elektromotore wären mir da auf alle Fälle lieber als die 4takter.
MALAGA-WIEN-SINGAPUR-BORSO DEL GRAPPA-CARACAS
http://www.globalracingschools.com/schools/mach_racing_team.html
http://mach-racing.getverve.at/
Wir planen 2011 das Open Masters Italia, Anfragen per Email für KF3, KF2, KZ2, Mini60