Sie sind nicht angemeldet.

Ama816

gepr.Mitglied

  • »Ama816« ist männlich
  • »Ama816« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. April 2019

Beruf: Schüler

Herkunftsland: DE

Motor: KLR650/KTM LC4 640

Chassis: MS/Sodi

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Oktober 2020, 15:24

Benzinpumpe?

Guten Tag liebe Kartgemeinschaft,
ich habe an meinem KLR650 4 Takter ein Benzinversorgungsproblem. Wahrscheinlich ist die Pumpe hin. Aktuell verbaut ist eine 20L/h runde Mikuni Membranpumpe, die mittels Puls vom Motor betrieben wird.
An dieser sind 3 Schläuche, wobei der Überdruck ganz klassisch mittels Y Stück einfach wieder abläuft.
Das System gefällt mir aber nicht so ganz und wirkt auf mich ziemlich anfällig. Ich würde die Benzinpumpe gerne durch die 35L/h Benzinpumpe (Mikuni DF52-82) ersetzen. Die hat ja ein Überdruckventil, muss ich das dann einfach anstelle des Y-Stücks zurück zum Tank führen und kann mir somit das Y Stück sparen?

Hat jemand eventuell Erfahrung mit dieser Pumpe gemacht?
Alternativ würde ich auch, eigentlich viel lieber, eine elektrische Benzinpumpe verbauen. Leider habe ich keine Ahnung welche hierfür passend wäre. Anschließen könnte ich das ganze an die 12V 14Ah Batterie (Original KLR650 Gel.).
Welche würdet ihr da nehmen? Habe leider online nichts passendes gefunden... Wäre echt dankbar sofern es hier ein wenig Hilfestellung geben würde :).

Gruß

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

2

Montag, 5. Oktober 2020, 00:08

TM KZ Motoren verwendeten früher die Mikuni DF-52-176 (Rund mit 35l/h), die mittels besagtem Y-Stück mit dem Tank verbunden ist.

Das System ist am KZ Motor nicht anfällig.

winfried

gepr.Mitglied

  • »winfried« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. November 2007

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Kart

  • Nachricht senden

3

Montag, 5. Oktober 2020, 10:44

Hallo Ama816,

wir haben dieses Jahr 2 aixro sr 50 mit Benzinpumpen (Marke und Modell nicht bekannt) mit Rückschlagventil ausgerüstet.
War eine Empfehlung des Herstellers, um Y-Stück und Rücklauf zu sparen.
Hat nicht zufriedenstellend funktioniert.
Haben dann den Rücklauf unter Beibehaltung der Pumpen wieder eingebaut.
In unserer Situation funktioniert es mit Rücklauf fehlerfrei.

Grüße
Winfried

winfried

gepr.Mitglied

  • »winfried« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. November 2007

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Kart

  • Nachricht senden

4

Montag, 5. Oktober 2020, 10:51

Ergänzung:
Im Rücklauf hinter dem Y-Stück wird eine Vergaserdüse verbaut um den Querschnitt des Rücklaufschlauches zu reduzieren.
Sonst geht das Benzin den Weg des geringsten Widerstandes gleich wieder Richtung Tank.

Müschel

gepr.Mitglied

  • »Müschel« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. November 2012

Motor: TM K9C

Chassis: Praga Dragon

  • Nachricht senden

5

Montag, 5. Oktober 2020, 10:53


Ama816

gepr.Mitglied

  • »Ama816« ist männlich
  • »Ama816« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. April 2019

Beruf: Schüler

Herkunftsland: DE

Motor: KLR650/KTM LC4 640

Chassis: MS/Sodi

  • Nachricht senden

6

Montag, 5. Oktober 2020, 12:48

In meinem Rücklauf habe ich kurz vor dem Tank eine Düse reingesteckt. Sollte die eher am Vergaser liegen?
Bin mir nicht sicher welche Benzinpumpe/wie viel L/h ich nun benötige für die 650 Kubik. Hirth 3401 Doppelvergaser brauchen circa 35l/h. Was wäre denn eine "elektronische" Alternative? Oder welche würdet ihr mir empfehlen? Aktuell ist die kleine runde von Mikuni mit 20l/h und 3 Ports verbaut und die ist glaube ich defekt und oder einfach nicht stark genug für die 650 kubik 4 takter.
Was meint ihr?

winfried

gepr.Mitglied

  • »winfried« ist männlich

Registrierungsdatum: 3. November 2007

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Kart

  • Nachricht senden

7

Montag, 5. Oktober 2020, 13:53

Das Y-Stück unterbricht die Verbindung Pumpe zu Vergaser.
Das V des Y hat die Anschlüsse Pumpe und Rücklauf zum Tank.
Direkt hinter dem Y im Rücklauf kommt die Düse rein.

Bei deiner Anordnung muß der gesamte Rücklaufschlauch gefüllt sein bis die Reduzierung wirkt (viel zu spät).

Ama816

gepr.Mitglied

  • »Ama816« ist männlich
  • »Ama816« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. April 2019

Beruf: Schüler

Herkunftsland: DE

Motor: KLR650/KTM LC4 640

Chassis: MS/Sodi

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. Oktober 2020, 10:37

Also... welche Benzinpumpe denkt ihr, soll es denn nun werden?
Mit einer elektronischen bräuchte ich ein Sicherheitsrelais für den Fall, dass ich einen Unfall habe und die Benzinleitung abspringt, sonst pumpt der ja weiter. Das ist mir irgendwie zu aufwändig.

Der Motor hat einen Zylinder, 650 Kubik und dreht max 7000 Umdrehungen Pro Minute. Ich denke da an den von Dellorto, der liefert bis zu 55 liter pro Stunde. Was würde denn passieren wenn der zu viel drückt? Dann läuft es doch einfach wieder aus dem Rücklauf raus, oder?
Ich müsste nur die Verjüngung dann dementsprechend anpassen.

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 6. Oktober 2020, 10:45

Hmm, wenn ich so Daumen x Pi rechne müsste dein Motor je nach Bedüsung etwa 22-28l/h auf Vollast verbrauchen ?!

Glaube die KLE 650 (Versys 650) hat eine Krafststoffpumpe verbaut mit einer Förderleistung von ca. 140-160 l/h, arbeitet aber auch mit einem gewaltigen Überdruck von ca. 1-6 Bar.

Glaube das eine Pumpe mit 30 l/h ausreichen müsste... wer kann den spezifischen Kraftsoffverbrauch genauer ausrechnen als ich ?

Wenn Schwimmerkammer im Vergaser voll ist, macht das Nadelventil zu und der Treibstoff wird einfach in den Tank zurück geführt (sofern Rücklauf ausreichend dimensioniert ist). Ich würde auf einem Vergaser keine elektrische Kraftstoffpumpe verbauen die einen hohen Druck erzeugt, wird glaube ich eine Spielerei werden bis es funktioniert.

Ama816

gepr.Mitglied

  • »Ama816« ist männlich
  • »Ama816« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 8. April 2019

Beruf: Schüler

Herkunftsland: DE

Motor: KLR650/KTM LC4 640

Chassis: MS/Sodi

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 6. Oktober 2020, 11:26

Habe mich diesbezüglich auch online umgeschaut.. aber leider zu keiner Antwort gekommen.
Bei der KTM LC4 640 habe ich das gleiche Problem... bei Vollast aus den Kurven raus reicht der Spritdruck nicht. Werde bei bei beiden dann eine neue verbauen.
Wie viel die genau verbraucht weiss ich leider nicht. War erst wenige Male auf der Kartbahn und da auch mehr am schrauben als alles andere, da der Auspuff nicht so wirklich gut halten wollte.
Aber mit mehr macht man ja nichts falsch, wenn ich das so richtig sehe. Die Dellorto (https://www.prespo.de/benzinversorgung/b…o-p34-pb-2.html), liefert 55 Liter bei 8000 Impulsen pro Minute. Der Motor dreht bis 7000, der LC4 auch so ungefähr.
Die kostet genauso viel wie die 30 Liter von Mikuni.

Über andere Vorschläge würde ich mich dennoch sehr freuen :rolleyes:

Ähnliche Themen