Sie sind nicht angemeldet.

Dinokart

gepr.Mitglied

  • »Dinokart« ist männlich
  • »Dinokart« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2019

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 31. Dezember 2019, 14:07

Übergewicht

Hallo zusammen,
Ich möchte hier keine Diskussion starten wie viele kg wie viele Sekunden kosten, es geht mir mehr um das Wohlfühlen.
Ich bin in den 90ern im DMV einige Jahre mit 100ern Rennen gefahren, und nun hat mich das Thema Kart wieder infiziert.
Ich würde gerne KZ2 fahren, aber nur Hobby. Trotzdem möchte man kein fahrender Bremsklotz sein, deswegen hätte ich gerne mal ein paar Erfahrungswerte wie schwer hier eigentlich die schweren Jungs sind.
Ich habe durch die Idee wieder etwas zu fahren schon von 125kg auf 110kg abgespeckt. Ich habe mir gedacht dass ich mit über 100kg gar kein Kart kaufen sollte, da man sich ansonsten wohl nicht wohl im Kart fühlt. Langfristig peile ich die 90kg an, da ich eher stabil gebazu bin.
Also los, bitte schildert mir mal eure Erfahrungen.

Müschel

gepr.Mitglied

  • »Müschel« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. November 2012

Motor: TM K9C

Chassis: Praga Dragon

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 31. Dezember 2019, 14:52

Lieber ein guter Fahrer mit 125 Kilo als ein schlechter mit 65 Kilo .
Du brauchst dir wegen dem Gewicht keine Gedanken machen , ich hab 94 Kilo und die die schneller sind als ich fahren schlichtweg besser .
Mit dem Gewicht hält der Rahmen nicht so lang durch aber damit muss man Leben .

Sebastian_69

gepr.Mitglied

  • »Sebastian_69« ist männlich

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2019

Beruf: Tätowierer

Hobbys: Gaming & Motorsport

Hausbahn: Motodrom Hagen

Motor: TM KZ R1

Chassis: Sodi Sigma KZ 2020

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 31. Dezember 2019, 15:28

Wie mein Vorredner bereits sagte. Der Rahmen wird etwas mehr arbeiten müssen. Auch der optimale Arbeitsbereich der Reifen wird schwieriger zu treffen sein. Dein Kart wird generell Motorseitig eher zum Stempeln tendieren. Alles in allem ist es etwas kniffliger ein gut funktionierendes Setup auf die Beine zu stellen. Die Hersteller arbeiten halt einfach mit einem anderen Gewicht beim Fahrer. Ansonsten würde ich mir keinerlei Gedanken machen ob du jetzt fahren solltest oder nicht. Vor allem nicht im Hobby-Bereich. Da gibt es noch ganz andere Kaliber die trotzdem nicht langsam sind. Hab einfach Spaß am Hobby =)
ONLY RACING! Because other sports require only one ball!

LC-kart

gepr.Mitglied

  • »LC-kart« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. April 2006

Beruf: Veranstaltungstechniker

Hobbys: Kartfahren, Musik machen, Videos drehen

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. Januar 2020, 17:47

Ich kann mich da den Vorredenern nur anschließen. Ich hab nen ROTAX MAX auf einem gebrauchten Maranello Chassis und zubbel mit meinen 95kg auch den meisten hinterher. Aber egal ... Es macht trotzdem mehr Spaß auf der realen Bahn zu fahren als zu Hause F1 2019 zu zocken. Trotz coolem F1 Lenkrad und amtlichem Playseat. :P :D
To finish first you first have to finish first
(Ron Dennis)

kartracer84

gepr.Mitglied

  • »kartracer84« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. September 2016

Herkunftsland: österreich

Motor: KZ10 C

Chassis: birel , CRG

Danksagungen: 49

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. Januar 2020, 19:34

das wichtigste ist das du auf der Bahn kein Hinderniss bist , und das es dir Gaaaaaanz Viiiiiel Spaß macht . wenn du das erreichst , hast du schon gewonnen ;)
wer später bremst ist länger schnell:)

atrepador

gepr.Mitglied

  • »atrepador« ist männlich

Registrierungsdatum: 23. August 2019

Beruf: KFZ

Herkunftsland: Austria

Motor: Rotax Max

Chassis: Birel S10

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. Februar 2020, 11:50

Habe über die letzten Monate auch von 99 auf 90 abgenommen und strebe die 80kg an..

Bin gespannt ob ich das Gewicht merke, zumal mein Kart jetzt auch um einiges leichter ist... Letztes Jahr war ich fahrfertig bei gut 200kg...

Kart2018

gepr.Mitglied

  • »Kart2018« ist männlich

Registrierungsdatum: 25. Dezember 2018

Herkunftsland: Deutschland

Danksagungen: 50

  • Nachricht senden

7

Montag, 17. Februar 2020, 18:30

... Glückwunsch. Wirst du sicherlich prima merken. Auch konditionell.

hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. August 2016

Beruf: Fluglehrer

Hobbys: Kartsport, Modellflug

Motor: DD2 evo, KZ10b

Chassis: Praga Dragon Evo, FK Evo

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 18. Februar 2020, 08:58

Hi!
Ich habe vor gut 3 Jahren angefangen mit 112kg, bin für und wegen des Kartfahrens bis auf 83kg runter gekommen. Natürlich hat sich auch fahrerisch ein bisschen was verbessert, wäre ja schlimm, wenn nicht. Aber das Gewicht habe ich schon deutlich gemerkt, vor allem beim rausbeschleunigen, wenn ich durch die Kurven gut am Vordermann dran bleiben konnte und der auf der Geraden dann trotzdem einfach weggezogen ist. 10% höheres Gesamtgewicht beschleunigen halt auch ungefähr 10% schlechter. Es motivierte mich zumindest ungemein, 5kg weniger auf der Uhr auch zu bemerken. Oder zumindest zu glauben, dass es daran lag.

Müschel

gepr.Mitglied

  • »Müschel« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. November 2012

Motor: TM K9C

Chassis: Praga Dragon

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 18. Februar 2020, 08:59

Und wie viel bist du jetzt schneller geworden ?

hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. August 2016

Beruf: Fluglehrer

Hobbys: Kartsport, Modellflug

Motor: DD2 evo, KZ10b

Chassis: Praga Dragon Evo, FK Evo

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 18. Februar 2020, 16:03

Also ausrechnen kann ich das anhand des Gewichtes nicht genau, aber pi mal Daumen folgende Überlegung: 50% der Runde sind sicher mindestens Beschleunigung oder Bremsvorgang. Wenn ich mit dem Gewicht in einem Bereich bin, wo der Reifen beim Bremsen ans Limit kommt, bedeutet mehr Gewicht also einen längeren Bremsweg, ich muss also früher bremsen. Beim Beschleunigen 1:1 den Nachteil berücksichtig, heißt das: bin ich 10% schwerer, beschleunige ich auch ca 10% schlechter. Wenn sich auf den 50% der Runde also der Nachteil auswirkt, sind 10% zu schwer = 5% langsamer. Bei 50s Rundenzeit wären das 2,5 Sekunden, wenn ich statt 180kg (DD2 Masters Gewicht) mit 198 Kilo rumschippere. Ganz so extrem hab ich es dann zwar nicht wahrgenommen, aber eine bis eineinhalb Sekunden sind aus meiner Sicht schon auf 10% zu hohes Gewicht gegangen.

Ähnliche Themen