Sie sind nicht angemeldet.

steph55

gepr.Mitglied

  • »steph55« ist männlich
  • »steph55« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. November 2019

Beruf: Maschinenbau Ing.

Hobbys: simracing

Hausbahn: Kerpen

Motor: Rotax DD2

Chassis: TBKart

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 24. November 2019, 16:08

Kann die Achse am DD2 nicht lösen

Hallo Gemeinde, ich bekomme meine Hinterachse nicht gelöst. Es ist ein gebrauchtes DD2 TBKart S55, komplett im CRG Werk gebaut. Sieht alles aus wie CRG.
Habe folgendes versucht bzw gelöst:
2 Madenschrauben am linken Hinterachslager, 3 Maden am benachbarten Klemmring, der ist lose, 6 Schrauben Überlastkupplung und 3 Maden benachbarter Klemmring..beides ist lose, Bremsaufnahme ist lose, Räder und Radsterne sind demontiert, mit dem Gummihammer versucht, die Achse zu schieben, ist aber bombenfest.
Dann noch den äusseren Klemmring vom Hinterachslager und die 4 Schrauben am Hinterachslager...die Achse bewegt sich nicht.
Ich dachte, im Motor selbst sei keine axiale Fixierung.
Ausser dass das Achslager aufgeklebt oder aufgerostet sein könnte, fällt mir jetzt nix mehr ein. ;(
Bevor ich jetzt alles mit Gewalt zertrümmere, und unschuldige italienische Kartkonstrukteure verfluche, frag ich doch lieber mal.
Würde mich über Hilfe sehr freuen.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard TG14

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 24. November 2019, 20:45

Es gibt einen achsaustreiber der hilft schon dabei. Ja manchmal ist es so dass die achse nicht durch das lager möchte. Ich glaube bei wildkart wirst du fündig
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

steph55 (24.11.2019)

steph55

gepr.Mitglied

  • »steph55« ist männlich
  • »steph55« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. November 2019

Beruf: Maschinenbau Ing.

Hobbys: simracing

Hausbahn: Kerpen

Motor: Rotax DD2

Chassis: TBKart

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 24. November 2019, 23:11

Danke, ich hab jetzt auch den thread von 2008 gefunden. Ich würde mit diesem Teil also nicht direkt mit dem Hammer auf die Achse kloppen, sondern den Treiber zwischen Hammer und Achse stecken und somit hätte ich eine über den Achsumfang gleichmässigere Krafteinleitung und würde die Achse beim Hämmern weniger beschädigen?
Ich überlegs mir, erst bekommt WD40 noch eine Chance.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard TG14

Danksagungen: 163

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 24. November 2019, 23:36

Wd40 ist sowieso ein muss
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

steph55

gepr.Mitglied

  • »steph55« ist männlich
  • »steph55« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. November 2019

Beruf: Maschinenbau Ing.

Hobbys: simracing

Hausbahn: Kerpen

Motor: Rotax DD2

Chassis: TBKart

  • Nachricht senden

5

Montag, 25. November 2019, 18:28

Ging mit Gewalt. Danach bekam ich den Tip, Nitro zu nehmen, das werde ich beim nächsten Mal versuchen, das dürfte die Loctiteverklebung lösen.

Ähnliche Themen