Sie sind nicht angemeldet.

Intrespeed

gepr.Mitglied

  • »Intrespeed« ist männlich
  • »Intrespeed« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Juli 2018

Beruf: Private Banker

Hobbys: Sport im Allgemeinen, Karting, Reisen

Herkunftsland: Belgien

Hausbahn: Spa-Francorchamps

Motor: Rotax Max

Chassis: Intreprid

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. April 2019, 12:19

Kleintransporter Möglichkeiten

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mich nervt der Kart Transport mit meinem Standardanhänger. Ich bin momentan dabei die Alternativen auszuloten.
Vielleicht könnt ihr mir mit euren Erfahrungen behilflich sein bin finden der Ideallösung.

Vorab eine Frage:
Gibt’s ein Kleintransporter Modell das breit und lang genug ist um
ein Senioren Kart zu transportieren? Und das ohne große Umbau Maßnahmen?

Was haltet ihr für die optimal Lösung? Warum? Vor und Nachteile?

Mit freundlichen Grüßen.

kartracer84

gepr.Mitglied

  • »kartracer84« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. September 2016

Herkunftsland: österreich

Motor: rotax, KZ10

Chassis: birel , CRG

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

2

Montag, 29. April 2019, 12:22

Vorab, wieviel geld hast du den vor auszugeben ?
wer später bremst ist länger schnell:)

erwg

gepr.Mitglied

  • »erwg« ist männlich

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2013

Hausbahn: Oppenrod

Motor: KZ10C

Chassis: GoldKart

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. April 2019, 13:04

Hatte letztens die gleiche Überlegung: Bin aber zum Ergebnis gekommen das ein Transporter sich bei 10-15mal Kart fahren im Jahr einfach nicht rechnet!

Der Renault Trafic und seine Brüder haben eine Ladeöffnung von ~139cm.
Der MB Vito müsste das gleiche haben.

Der VW T5 & 6 hat unter den Rückleuchten nur 1,2m. Dafür müssten Verkleidung ab und auf die Hinterachse Vorderreifen montiert werden. Über den Rückleuchten sind es ~145cm, vll etwas weniger. Dafür müsstest du aber eine Höhe (Boden - bis Ende Rückleuchten) von ca. 1,4m (Heckklappe) überwinden. -> Alleine ist das ne blöde Sache und eine Gestell damit du über den Radkästen bist müsste eh bei allen Modellen gebaut werden, außer mann macht die Seitenkästen ab, dann könnte auch das gehen.


Dann bleiben noch Crafter, Sprinter und Co., zählen die für dich auch als Kleintransporter?

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: KZ10 + Rotax Senior

Chassis: Birel S8 + S8B

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. April 2019, 13:26

Soll es ein Fahrzeug werden dass nur für den Karttransport dienen soll oder soll es ein Alltagsauto sein ?

Falls es auch ein Alltagsauto werden soll, was ist dein aktuelles Alltagsauto ? Weil es ist nicht einfach vom 2.5 TFSI auf 2.0 TDI umzusteigen !

Bist du immer alleine auf der Kartbahn oder hast du einen Helfer mit ?

Und dann das wichtigste (wie auch kartracer84 schon fragte), welche Preisgegend ?

LC-kart

gepr.Mitglied

  • »LC-kart« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. April 2006

Beruf: Veranstaltungstechniker

Hobbys: Kartfahren, Musik machen, Videos drehen

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

5

Montag, 29. April 2019, 14:23

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mich nervt der Kart Transport mit meinem Standardanhänger. Ich bin momentan dabei die Alternativen auszuloten.
Vielleicht könnt ihr mir mit euren Erfahrungen behilflich sein bin finden der Ideallösung.

Vorab eine Frage:
Gibt’s ein Kleintransporter Modell das breit und lang genug ist um
ein Senioren Kart zu transportieren? Und das ohne große Umbau Maßnahmen?

Was haltet ihr für die optimal Lösung? Warum? Vor und Nachteile?

Mit freundlichen Grüßen.


Servus.
Also ich hab nen PEUGEOT BOXER (baugleich mit FIAT DUCATO) mit Hochdach. Da passt alles wunderbar. Werkzeugkiste, Zubehör (wie Kompressor, Reifen etc.) zuerst rein. Danach das Kart auf dem Karttrolley hintendran. Mit nem Ratschgurt verzurrt und gut ist's.
Eines sollte noch erwäht werden. Ich habe eine Laderampe dazu über die alles bequem in den Transporter geschoben werden kann.
To finish first you first have to finish first
(Ron Dennis)

Munez

gepr.Mitglied

  • »Munez« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Motor: TM

Chassis: CRG

Danksagungen: 112

  • Nachricht senden

6

Montag, 29. April 2019, 14:47

Das Thema ist bei uns im Moment auch aktuell.

Ich finde einen Anhänger einfach super nervig zum Kart fahren. Einerseits die Reisegeschwindigkeit, andererseits die Problematik, was man mit dem Anhänger macht, wenn man mehrere Tage an der Strecke ist. Abgesehen davon, dass ein Kart Anhänger relativ spezielle Bedürfnisse erfüllen muss.

Bei einem Transporter wirst du dir voraussichtlich ein Gestell bauen müssen, damit du es komplett reinstellen kannst. Denn zwischen den Radhäusern erreichst du nur selten 1,40m. So gewinnst du allerdings auch Platz um allerlei Dinge unter dem Kart zu verstauen.

Zudem kannst du auch viele Sachen im Transporter "lagern". Spart lästiges Be- und Entladen.

Welches Transporter man nimmt, ist wohl ich auch Glaubensfrage, genau wie mit dem Öl :D

Angeboten wird sowas von quasi jeder Marke. Viele Modelle sind baugleich. Fiat/Citroen/Peugeot, Fiat/Opel usw.

Müschel

gepr.Mitglied

  • »Müschel« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. November 2012

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Praga Invictus

  • Nachricht senden

7

Montag, 29. April 2019, 14:57

Ich hatte nen T4 Multivan , der geht ohne etwas umbauen zu müssen . Ein Rad muss hinten ab und dann passt das Kart auf die umgelegte Sitzbank , die Höhe passt das man es alleine einladen kann .
Jetzt hab ich einen Ducato , da hab ich mir 2 Holzpodeste bauen lassen auf denen das Kart steht . In den Podesten sind hinten Schubladen für das Werkzeug eingearbeitet , vorne habe ich Ablagefächer für Ersatzteile und Kleinteile .

Intrespeed

gepr.Mitglied

  • »Intrespeed« ist männlich
  • »Intrespeed« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 18. Juli 2018

Beruf: Private Banker

Hobbys: Sport im Allgemeinen, Karting, Reisen

Herkunftsland: Belgien

Hausbahn: Spa-Francorchamps

Motor: Rotax Max

Chassis: Intreprid

  • Nachricht senden

8

Montag, 29. April 2019, 18:29

Wow da sind ja schon einige Antworten angekommen. :-)

Erstmal zum Budget:
Das sollte so zwischen 6-8.000 Euro liegen.
Hängt natürlich vom Zustand des Fahrzeugs ab.

Ich hatte daran gedacht das Fahrzeug evtl auch als Alltagsfahrzeug zu nutzen.
Dazu müsste es aber wirklich ein Kleintransporter sein. (Da passt das Kart aber wieder nicht rein)
Deshalb dachte ich nun eher an die Klasse von MB Vito,... mit hoher Laufleistung.
Das Fahrzeug sollte dann eigtl nur für den Kart Transport genutzt werden.

Ich besitze einen einachsigen, ungebremsten und offenen Anhänger. Ich habe im Forum einige Umbauten gesehen. Leider keiner der für meinen Anhänger funktionieren könnte. Wenn man das was umbauen könnte ohne große Investitionen wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Mir fehlt nur etwas die Kreativität. ;-)

Müschel

gepr.Mitglied

  • »Müschel« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. November 2012

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Praga Invictus

  • Nachricht senden

9

Montag, 29. April 2019, 18:55

Wie ich bereits geschrieben habe brauchst du bei einem T4 Multivan rein gar nichts umbauen . Plane über die Sitzbank , das war es .

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: KZ10 + Rotax Senior

Chassis: Birel S8 + S8B

  • Nachricht senden

10

Montag, 29. April 2019, 19:38

Den VW T5 mit TDI Motor (2.5 TDI 130PS 6 Gang) kann man auch gut als Alltagsauto nutzen. Diesen Motor kann man auch mit höherer Laufleistung kaufen.

Der T4 müsste auch funktionieren, hier würde ich zum 2.5 TDI 102PS 5 Gang (Kennbuchstaben ACV) raten, dieser Antriebsstrang ist beinahe unkaputtbar bei normaler Anwendung.

Wenn man in den T5 Transporter das Kart mit der HA vorran einlädt dann braucht man glaube ich nichts abmontieren, aber man muss über die Heckleuchten drüber heben.

Alternativen sind Untergestell (=Box zum verstauen) oder unklappbare 3er Sitzbank (hier drauf achten dass Montagepunkte hinten im Boden vorhanden sind).

Zurzeit sind neben Ihnen 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher

Ähnliche Themen