Sie sind nicht angemeldet.

Nathan

gepr.Mitglied

  • »Nathan« ist männlich
  • »Nathan« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2018

Herkunftsland: D

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Max Senior

Chassis: OTK Tony Kart

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. Dezember 2018, 12:01

Anfänger Infos für Rennkarts

Also ich stelle mich mal vor. Ich bin neu in diesem Forum und heiße Nathan, bin 20 Jahre alt und kaufe mir in 2 Wochen ein Tony Kart mit Rotax Max Senior Evo Motor. Das Chassis ist von 2016 und der Motor von 2018. Ich bin schon sehr viel auf Indoorkartbahnen gefahren und auch oft in Liedolsheim mit den Leihkarts. Rennerfahrung habe ich in der Hinsicht dass ich seit Anfang letzten Jahres im Kartslalom unterwegs bin und war dieses Jahr auch bei dem deutschen Endlauf mitdabei. Von dem her habe ich etwas Erfahrung im Kartfahren. Ich möchte im März beim RMC Clubsport mitfahren und habe dafür auch schon ein Rennteam. Nun meine Frage ist da ich neu im Rennkart bin und man sich im Kartslalom nicht um Chassisabstimmungen kümmert. Ist meine Frage wie man den das richtige Set up für sich findet? Also sprich Übersetzung, Sturz, Fahrthöhe,... Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir da ein paar Tipps geben könntet.

PSE

gepr.Mitglied

  • »PSE« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. September 2014

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Skifahren; Kart

Herkunftsland: Deutschland

Hausbahn: Wackersdorf

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. Dezember 2018, 12:50

Hallo Nathan,
sehr wichtig ist, dass Du selbst die Basis-Zusammenhänge beim Setup kennst und erarbeitest, bzw. was die Veränderung einer Einstellung bewirkt - da ist die Physik für alle gängigen Chassis gleich!
Wenn Du Dich nur durchfrägst, kommst Du in der Regel nicht weit und stellst schnell fest, dass Du oft völlig gegenteilige Aussagen zur gleichen Problem bekommst.

Beigefügt exemplarisch ein Link, in dem die prinzipiellen Zusammenhänge ganz gut erklärt sind.
http://nhka.net/wp-content/uploads/2018/…setup-guide.pdf
Zieh Dir das mal rein - auch andere Hersteller haben gute Anleitungen, mußt mal googeln...

Ergänzend kannst Du im Forum auch mal nach dem Setup-Spiel von bora33 suchen, das ist auch sehr gut gemacht.

Gruß,
Peter

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nafta (03.01.2019)

Nafta

gepr.Mitglied

  • »Nafta« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Juli 2018

Beruf: Chemiker

Hobbys: Musik, Kartfahren

Herkunftsland: CH / D / I

Motor: Rotax Max

Chassis: Swiss Corse

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Januar 2019, 07:19

Hallo Nathan,

da du aus ähnlichen "Verhältnissen" / einem ähnlichen "Background" wie meiner kommst, wollt ich mich kurz einklinken.

Tony Kart mit Rotax Max Senior Evo Motor. Das Chassis ist von 2016 und der Motor von 2018.
Ich habe selbst kaum Erfahrung mit 2-Takter / Rennkarts gehabt, da ich u.a. auch aus des Kartslalom komme.
Die Wahl des Motors ist schonmal sehr gut, das werden dir hier alle bestätigen. Alter passt sowohl für das Chassi als auch für den Motor.
Ich bin schon sehr viel auf Indoorkartbahnen gefahren und auch oft in Liedolsheim mit den Leihkarts. Rennerfahrung habe ich in der Hinsicht dass ich seit Anfang letzten Jahres im Kartslalom unterwegs bin und war dieses Jahr auch bei dem deutschen Endlauf mitdabei.
Hier muss ich dich bremsen (soweit ich das richtig verstehe). Vergiss deine Erfahrung im Indoorbereich - die helfen dir outdoor auf einem Rennkart recht wenig. Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege.
Wenn du in Liedolsheim Rotax-Leihkarts gefahren bist (war noch nie vor Ort, aber ich habe gehört das man dort richtige Miet-Rennkarts fahren kann), schonmal sehr gut. Dann weisst du auch, dass der Rotax mit einem Slalom Motor im Grunde nichts geimeinsam hat - ausser das beide auf nem Kart Chassi sitzen. Falls du von normalen Leihkarts im 4-Takt Bereich mit 6-11 PS redest, gilt das gleich wie mit dem Indoorbereich, allerdings fällt dies nicht derart schwer ins Gewicht. Ich bin sehr viel 4-Takter gefahren. Sowohl im Slalom- als auch im Rundstreckenbetrieb. Ein paar grundlegende Dinge kann man mitnehmen im 2-Takt Rennkartbereich - vieles muss man aber neu erfahren (das macht enorm viel Spass grade).
Ich möchte im März beim RMC Clubsport mitfahren und habe dafür auch schon ein Rennteam.
Puh. Hängt ganz stark davon ab wie erfahren du wirklich bist im Rennkartbereich. Slalom mit RMC zu vergleichen würde ich lieber sein lassen. Ebenso wie 6.5-PS Slalom mit einem 30 PS Evo Motor.
Falls dein Rennteam aus halbwegs Renn-Kartsporterfahrenen Leuten besteht, dann kannst du das natürlich gerne testen. Aber das RMC-Feld ist eng beinander (auch der Clubsport ist keine Amateur Liga) und das fahrerische Können, welches die Piloten an den Tag legen, ebenso wie professionell das ganze Event aufgezogen ist, ist wirklich erstaunlich.

Versteh mich nicht falsch, dass ist nur meine Meinung bzw. meine Art darüber zu denken.
und man sich im Kartslalom nicht um Chassisabstimmungen kümmert.
Ohne Chassiabstimmung, wirst nicht weit kommen. Im Hobbybereich kommt es nicht auf das Zehntel an. Während du bei einem Rennen / bei der RMC staunen wirst, wie entscheidend das sein kann.
Also sprich Übersetzung, Sturz, Fahrthöhe,... Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir da ein paar Tipps geben könntet.
Da der Rotax Max sehr beliebt ist, gibt es auch sehr ausführliche Informationen zu allem genannten im Internet. Auch hier im Forum gibt es u.a. Listen zu Übersetzungen etc. Sturz/Spur: gibt es technische Hilfsmittel. Je nach Strecke muss das natürlich auch angepasst werden. Ich würde sagen ein erfahrener Pilot und Mechaniker, wissen recht schnell wie sie das Chassis einzustellen und den Motor abzustimmen haben. Die Feinheiten werden im Verlauf des Rennwochenende dann gemacht.

Vielleicht nochmal eine eigene Sache: Ich hatte das Glück hier über das Forum Leute kennenzulernen, die mir u.a. an der Strecke sehr behilflich sind, beim Kartkauf behilflich waren usw. Wenn ich mich blindlinks ins Rotax-Getümmel geschmissen hätte, wüsste ich nicht wie das ausgegangen wäre. Was ich damit sagen will: Vorsicht mit "Erfahrungen aus anderen Bereichen". Das kann nicht nur teuer und gefährlich werden. Viel mehr wird man an Frustrationsgrenzen kommen, die man bei einem derart tollen Sport nicht erreichen sollte.


In diesem Sinne, allerbeste Grüsse
Nafta

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Nafta« (3. Januar 2019, 07:32)


K-Race-Tec

Händler

  • »K-Race-Tec« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2008

Beruf: Fahrzeugtechnikingenieur

Hobbys: Motorsport

Hausbahn: Kerpen/Hahn

Motor: KZ2

Chassis: GP

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. Januar 2019, 11:02

Ich denke, deine Fragen sollte dir dein Team genau beantworten können, dafür zahlst du ja schließlich Geld. Aber troztzdem, das Grundsetup für das Tony Kart kann dir entweder der Vorbesitzer oder hoffentlich dein Team sagen/einstellen. Im Zweifel gibt es genug Tony Händler, die es dir sicherlich verraten.

Ansonsten hilft nur Erfahrung sammeln. Lies dir mal in Ruhe die Basics durch (findest du alles im Forum) und dann geht es einfach ums fahren und das verstehen lernen.

Ich kann dir aber nur Raten, gerade am Anfang, Standard Set Up einstellen und fahren. Wenn du damit bis auf paar Zehntel an die Zeiten rankommst, kannst du anfangen zu schrauben.
Und dann immer nur eine Änderung auf einmal und extrem darauf achten, wie ändert sich das Fahrverhalten, aber aufpassen. Nicht alles was sich schneller anfühlt ist es auch auf der Uhr.


Mit der RMC CLubsport hast du eine super Wahl getroffen. Faire und spannende Rennen, aber auch hart umkämpft. Dafür lernt man was und fährt nicht mir 3 man im Kreis.
www.k-race-tec.com

Nathan

gepr.Mitglied

  • »Nathan« ist männlich
  • »Nathan« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2018

Herkunftsland: D

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Max Senior

Chassis: OTK Tony Kart

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 10. Januar 2019, 19:06

Vielen Dank für die schnellen Antworten.