Sie sind nicht angemeldet.

Marcus

gepr.Mitglied

  • »Marcus« ist männlich
  • »Marcus« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29. November 2018

Beruf: Hausmeister

Hobbys: Kart, Supermoto, Oldtimer, Traktor, Musik

Herkunftsland: Deutschland

Hausbahn: Cheb

Motor: TM K9

Chassis: Birel

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 00:17

Scheiben vor den Radmuttern oder nicht?

Grüße, an meinem Kart sind starke Unterlegscheiben vor den Radmuttern montiert.

Frage: Müssen die zwingend sein oder sollte man diese vorher montieren?
Denn ich kann auch keine finden bzw. käuflich erwerben.

2 Frage: Sind die KupferMuttern die besten oder gibt's etwas gescheiteres?

Danke schonmal im Voraus.

hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. August 2016

Beruf: gerade im Sabbatical

Hobbys: Kartsport, Modellflug

Herkunftsland: NRW

Motor: DD2 evo, KZ10b

Chassis: Praga Dragon Evo, FK Evo

Danksagungen: 36

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 09:26

Hi,

bei neuen Felgen liegen die Muttern immer bei und die DWT Felgen glaube ich zumindest haben auch einen Zettel dabei der sagt, immer nach dem Abbauen des Rades die Bolzen reinigen (Bremsenreiniger) und dann schmieren (!) bevor MIT Unterlegscheiben und den Muttern das Rad wieder montiert wird. Ich hab mir mit den Kupfermuttern (vermute ich zumindest als Schuldige) ohne Schmiermittel schon mehrere Bolzen kaputtgemacht, weil die Muttern, wenn sie stark gepresst sind, scheinbar etwas Material vom Bolzen abtragen. Deswegen auch das Schmiermittel. Seit ich die Bolzen reinige und anschließend mit WD40 einsprühe (hab ich zuerst nur an einem Bolzen getestet, weil ich mir das nicht vorstellen konnte, dass es hält) funktioniert es super. Die Muttern halten aufgrund der Klemmwirkung trotzdem 1a, die Unterlegscheiben verhindern, dass beim letzten festen Anziehen die Felge strapaziert durch die Drehung der Mutter strapaziert wird. Ich mach´s daher immer mit ;-)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcus (29.12.2018)

K-Race-Tec

Händler

  • »K-Race-Tec« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2008

Beruf: Fahrzeugtechnikingenieur

Hobbys: Motorsport

Hausbahn: Kerpen/Hahn

Motor: KZ2

Chassis: GP

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 09:41

Hallo,

bei den speziellen Radmuttern, sei es 10mm oder 13mm SW mit Bund, benutze ich keine Unterlegscheibe. Alternativ kannst du auch ganz normale selbst-sichernde Muttern mit Unterlegscheibe verwenden. Funktioniert beides, nur bei einigen Felgen passen keine 13mm SW Muttern.

Für den Hobbybetrieb würde ich dir zu den SW13 Radmuttern mit Bund raten, die schraubst du einmal fest und gut ist, die Kupfermuttern verlieren mit der Zeit ihr Klemmwirkung und müssen öfters kontrolliert werden. Immer ärgerlich, wenn dir eine 1€ Mutter ne 60€ Felge zerstört.


ZB: https://www.kartstore.de/de/Ersatzteile-…chluessel-.html


Gruß André
www.k-race-tec.com

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcus (29.12.2018)

Noci

gepr.Mitglied

  • »Noci« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Juli 2012

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 10:48

Es geht bei den Unterlegscheiben nicht darum, die Stehbolzen zu schützen.
Bei Alufelgen ist das ok.Bei MG Felgen geht es darum, dass du beim festziehen jedes mal etwas Material von der Felge nimmst, bzw. Druckstellen entstehen.
Darum legt man U-Scheiben darunter, um die letzte Drehbewegung auf die Scheiben zu verteilen und die Felge zu schützen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcus (29.12.2018)

PSE

gepr.Mitglied

  • »PSE« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. September 2014

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Skifahren; Kart

Herkunftsland: Deutschland

Hausbahn: Wackersdorf

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 18:19

Die kupferfarbenen selbstsichernden, gequetschten Bundmuttern sind nicht aus Kupfer, sondern aus Stahl der Festigkeitsklasse 10 und nur verkupfert.
Wenn die schmierende Kupferschicht weg ist, neigen die Dinger zum Fressen und beschädigen die Radbolzen.

Da Bundmuttern eine große Auflagefläche haben machen Scheiben unter Bundmuttern keinen Sinn.

Eine Alternative wären lange Radmuttern aus Aluminium, sind aber teuer, halten aber ewig.
https://www.prespo.de/felgen/radmutter-r…m-eloxiert.html

Aufgrund der langen Einschraubtiefe hält das Alugewinde in der Radmutter und die Bolzengewinde werden geschont.
Die Radmuttern müssen aber richtig angezogen werden, damit die Haftreibung an der Auflagefläche und in den Gewindegängn ausreichend groß ist und sie sich nicht lösen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marcus (29.12.2018)

Michael65

gepr.Mitglied

  • »Michael65« ist männlich

Registrierungsdatum: 4. August 2017

Hausbahn: Kartbahn Werther (Indoor), Emsbüren, Büren

Motor: Diegowie VT400 (Honda GX390)

Chassis: Corsa / Haase

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 18:31

Hi,

es dürfen eben keine Bund- / Flanschmuttern mit Sperrverzahnung sein. Ich verwende die mit Polyamidsicherung und dann ohne Scheiben und mit Gefühl angezogen.... sind ja nur M8.


Viele Grüße,
Michael

PSE

gepr.Mitglied

  • »PSE« ist männlich

Registrierungsdatum: 16. September 2014

Beruf: Konstrukteur

Hobbys: Skifahren; Kart

Herkunftsland: Deutschland

Hausbahn: Wackersdorf

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 19:00

Polyamidsicherungen haben halt den Nachteil, daß sie nach mehrmaligem Gebrauch stark nachlassen.
Anziehdrehmoment sollte bei M8 ca. 25Nm sein, irgendwann hat man das sicherlich im Gefühl.

scene.

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 11. August 2010

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Intrepid Cruiser

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. Dezember 2018, 19:26

Andrè wüsstest du zufällig ob die SW13 Nylon Bundmuttern auf die DWT Felgen passen?

K-Race-Tec

Händler

  • »K-Race-Tec« ist männlich

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2008

Beruf: Fahrzeugtechnikingenieur

Hobbys: Motorsport

Hausbahn: Kerpen/Hahn

Motor: KZ2

Chassis: GP

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 20. Dezember 2018, 09:40

Ja, die passen auf die DWT Douglas Felgen.

Gruß André
www.k-race-tec.com

Ähnliche Themen