Sie sind nicht angemeldet.

Janik123

gepr.Mitglied

  • »Janik123« ist männlich
  • »Janik123« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 02.03.2015

Beruf: Student

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Senior

Chassis: Formula K

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

1

13.04.2018, 23:31

Sponsoringsvertragsvorlage zu verkaufen

Hola zusammen,

ich habe eine professionelle und juristisch korrekte Sponsoringvertragsvorlage aufgesetzt und bin aktuell am Überlegen sie für einen gewissen Betrag zu verkaufen. Verkaufen deshalb da sie explizit für den Motorsport zugeschnitten ist und Details enthält die in keinem kostenlosen Mustervertrag enthalten sind und ich sehr viel Zeit und Mühe rein gesteckt habe.


Erstmal einige Vorteile meiner Vertragsvorlage:
- für Motorsport gemacht, daher Details die kein Mustervertrag enthält
- durch den Vertrag kann der Sponsor die gesamte Sponsoringsumme als Betriebsausgabe verbuchen und deshalb steuerlich geltend machen. Ihr hättet also den Vorteil, dass er bei gleichen Kosten eine deutlich höhere Summe sponsorn könnte als er es vielleicht jetzt schon tut
- ihr könnt potentiellen Sponsoren einen Vertrag anbieten und dadurch locken (viele Unternehmen sponsoren gar nicht ohne Sponsoringvertrag)
- es macht einen enorm professionellen Eindruck wenn man keine billige Vorlage aus dem Netz sondern eine explizit auf den Kart/Motorsport zugeschnittenes Dokument verwendet
- Vertragssicherheit und Absicherung falls es zu Streitigkeiten kommen sollte (zB. wäre es nicht möglich dass ihr auf Verlangen des Sponsors sein Logo entfernen müsst wenn dies den Overall/Helm/... beschädigen würde)
- Dokument mit nur 4 Seiten das trotzdem alle notwendigen Klauseln und Ansprüche enthält aber auch für Leute ohne juristische Kenntnisse einfach zu verstehen ist


Wie würde das Ganze ablaufen?
Ich bräuchte Namen und Anschrift von euch, sowie die Info ob ihr selbst gewerblich (also mit Ausweisung der Mwst) handelt oder nicht. Auf der Basis würde ich zwei pdf Vorlagen erstellen (einmalige Zahlung & regelmäßige Zahlung) in die ihr sonstige Details wie Sponsorfirma, Sponsoringbetrag, Zahlungszeitraum, Gegenleistungen und alles andere was von Belang ist eintragen könntet.

Gibt es hier überhaupt Bedarf für so etwas? Falls ja wie viel wärt ihr bereit höchstens dafür auszugeben?

Freue mich über euer Feedback!

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13.03.2011

Motor: TM & Rotax

Chassis: Birel

  • Nachricht senden

2

14.04.2018, 00:08

Die Problematik der meisten Fahrer ist nicht der Vertrag, sondern jemanden zu finden der überhaupt bereit ist Geld für Werbung im Kartsport zu bezahlen ... das ist die Kunst die die wenigsten beherrschen und die die das können findest du am "freien Markt" nicht !

Deine Idee ist nett, aber kaum durchsetzbar...

Janik123

gepr.Mitglied

  • »Janik123« ist männlich
  • »Janik123« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 02.03.2015

Beruf: Student

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Senior

Chassis: Formula K

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

3

14.04.2018, 09:50

Die Problematik ist mir bewusst, ich gehe auch nicht davon aus das Sponsoringgeschäft zu revolutionieren. Ich rede hier eher von "Einzelfällen". Im Kartsport wird in den seltensten Fällen wegen Marketingwirkung gefördert sondern eher aus Sympathiegründen zu einzelnen Fahrern/Teams. Symapthie gibt es oft, aber die alleine ist nicht überzeugend genug wenn das Unternehmen das Sponsoring nicht steuerlich geltend machen kann. Deshalb die Aussage dass der Vertrag die Suche (auch im Bekanntenkreis) etwas vereinfacht. Ebenso gibt es durchaus Leute die Sponsoren haben und für die sowas nützlich sein könnte, da sie bei gleichen Kosten für das Unternehmen mit einer deutlich höheren Summe unterstützt werden könnten.

TONY83

gepr.Mitglied

Danksagungen: 33

  • Nachricht senden

4

14.04.2018, 21:10

Frage .... Haftest Du für den Fall eines Juristischen Fehlers .
same shit different day ...

Janik123

gepr.Mitglied

  • »Janik123« ist männlich
  • »Janik123« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 02.03.2015

Beruf: Student

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Senior

Chassis: Formula K

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

5

15.04.2018, 11:06

Das ist eine sehr gute Frage!

erstmal grundsätzlich: juristische Fehler sind auf dem Gebiet nahezu unmöglich. Da das grundlegende Vertragsrecht gilt und es keine komplexe Grundlage wie zB. das Arbeits- oder Mietrecht. Deshalb ist man in der Gestaltung der Verträge sehr frei,da es kaum Regelungen gibt gegen die man verstoßen könnte. Daher gilt der Vertrag wie er aufgesetzt ist und alle Ansprüche die der eine dem anderen gegenüber hat sind schwarz auf weiß gedruckt. Natürlich sind die notwendigen Klauseln enthalten die beide Parteien gegenüber Gewährleistung, Haftung, Kündigung etc. absichern. Und etwas einklagen das weder vertraglich noch gesetzlich geregelt ist geht schlicht und einfach nicht, weshalb der Vertrag wasserdicht ist.

Ich bin kein Anwalt, sondern Maschinenbau Student der in den vergangen Semestern einige Rechts Kurse belegt hat, die ich allesamt mit sehr gut abgeschlossen habe. Den Sponsoringvertrag hab ich mit meinem Vertragsrecht Professor durchgesprochen um ihn auf Richtigkeit und Vollständigkeit zu prüfen, da ich den Vertag selbst für drei Sponsoren nutze und deshalb einen absolut wasserdichten Vertrag wollte. Da ich aber als Privatperson handle und nicht als staatlich anerkannter Jurist, werde ich keine Haftung für mögliche juristische Fehler übernehmen (wobei juristische Fehler, wie oben beschrieben eigentlich ausgeschlossen sind). Genau deshalb verlange ich auch keinen Studensatz von xhundert € für eine Vertragsvorlage, sondern lediglich einen gewissen Betrag als eine Art Wertschätzung und Aufwandsentschädigung.

Michael65

gepr.Mitglied

  • »Michael65« ist männlich

Registrierungsdatum: 04.08.2017

Hausbahn: Kartbahn Werther (Indoor), Emsbüren, Büren

Motor: Diegowie VT400 (Honda GX390)

Chassis: Corsa / Haase

  • Nachricht senden

6

15.04.2018, 11:16

Sorry, aber ganz ehrlich..... ich finde dieser Thread gehört geschlossen/gelöscht.

Viele Grüße,
Michael

Janik123

gepr.Mitglied

  • »Janik123« ist männlich
  • »Janik123« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 02.03.2015

Beruf: Student

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Senior

Chassis: Formula K

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

7

15.04.2018, 14:35

Mit welcher Begründung? Andere versuchen selbst designte Kartteile zu verkaufen, ich versuche Gedankengut zu verkaufen. Nur dass mein Ansatz eher eine Know How Lücke im Kartsport trifft. Nützliche Kartteile konstruieren könnten wohl die meisten hier, einen korrekten Vertrag der vor allem beide Seiten absichert aufsetzen wohl die wenigsten.

Xander

gepr.Mitglied

  • »Xander« ist männlich

Registrierungsdatum: 11.01.2018

Herkunftsland: Deutschland

  • Nachricht senden

8

15.04.2018, 17:52

... sorry aber so ein Vertrag ist nun wirklich keine Hexerei! Welche Know How Lücke bedienst du denn mit deinem Gedankengut?
Ich glaube. dass es schwieriger ist, Kartteile zu konstruieren als einen Sponsorenvertrag zu entwerfen... du bist aber in der glücklichen Situation als Maschinenbaustudent auch noch ein paar Kurse in Recht belegt zu haben :-)

Janik123

gepr.Mitglied

  • »Janik123« ist männlich
  • »Janik123« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 02.03.2015

Beruf: Student

Hausbahn: Liedolsheim

Motor: Rotax Senior

Chassis: Formula K

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

9

25.04.2018, 22:29

So ich komme jetzt auch mal wieder zum Antworten..

Sicherlich ist ein Vertrag grundsätzlich kein Hexenwerk, vor allem nicht wenn er mit einer Firma besteht deren Besitzer man gut kennt, bzw kein großer Wert auf Förmlichkeit gelegt wird. Falls man das Ganze aber professionell angehen möchte kann sich das benötigte Juristendeutsch und das Einbringen der notwendigen Klauseln sicherlich niemand aus dem Arm schütteln der nicht zu 100% im Thema ist (was in dem Fall die wenigsten Menschen, egal ob Kartfahrer, Fußballer oder sonst wer). Klar kann man sich da einarbeiten. Aber wie bei so vielen Dingen ist da die Frage ob es die Mühe wert ist es selbst zu machen oder es für ein paar Euro zu kaufen. Ich hatte wie du sagst das Glück dass ich mir das Know How in meinem Studium aneignen, den Vertrag aufsetzen und von einem Anwalt prüfen lassen konnte (letzteres wäre für die meisten wohl auch mit Kosten verbunden)

Ich bin nach wie vor der Meinung dass ein auf den Kartsport zugeschnittener Vertrag einen deutlich professionelleren Eindruck beim Sponsor hinterlässt als eine einfache und allgemeine Vorlage aus dem Netz. Hatte gehofft dass es Bedarf gibt und ich mein Saisonbudget etwas aufbessern kann, aber ich hab mich wohl leider geirrt und das Thema hat sich gegessen

sjoerns

gepr.Mitglied

  • »sjoerns« ist männlich

Registrierungsdatum: 10.02.2012

Beruf: Arme Wurst

Hausbahn: Liedolsheim / Schaafheim / Hahn

Motor: Rotax DD2

Chassis: CRG

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

10

26.04.2018, 11:23

Hi Janik 123, lass dich doch nicht gleich erschrecken. Wenn hier jemand mein, dieser Thread gehöre geschlossen dann ist das seine Meinung. Ich meine es soll immer 25c sein und Sonne scheinen. Was darüber andere denken ist egal. Also, wenn Du deine Leistung hier im KFF anbieten willst und es im Umfeld von Kartfahren anzusiedlen ist dann mach es. Mir geht es nicht um den Inhalt (also um die Leistung des inhaltlichen Definierens eines Vertrages) sondern dass Du auf solche Anworten wie von Michael65 näher eingehst. Du schreibst doch vollkommen richtig Zitat:"Andere versuchen selbst designte Kartteile zu verkaufen, ich versuche Gedankengut zu verkaufen." Genau so ist es - mach weiter und lass dich nicht gleich erschrecken.

gruß
sjoerns