Sie sind nicht angemeldet.

scene.

gepr.Mitglied

  • »scene.« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11.08.2010

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Intrepid Cruiser

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

1

05.06.2017, 18:39

Schneller werden?!

Hallo,

vielleicht kann mir ja jemand ein paar gute Tips geben.

Ich bin im Moment an einem Punkt angekommen an dem ich nicht richtig weiß wo es bei mir hängt.

Ich fahre meistens in Kerpen und bin noch 2sec von den DKM Zeiten entfernt. Ich bewege mich in den hohen 44er Zeiten. Ich merke auch das hier und da noch Verbesserungspotential ist, welches aber nach meinen Gefühl keine 2 sec ausmacht!

2 Sekunden ist ja noch ne Menge Holz!!! Klar da spielt ein eventuell gut eingestellter Motor eine Rolle und auch der Bahnzustand, aber ich glaube bei mir selber liegt noch jede Menge Potential.

Aber jetzt zu meiner Frage, wie findet ihr eure Fehler oder Stellen an denen ihr Arbeitet? z.B zu früh Bremsen oder was es alles so gibt ^^ Ich habe mir schon mehrere Youtube Videos von verschiedenen Fahreren angeguckt und meine Linie sollte wenigstens ganz grob passen.

Wäre da Datarecording eine Sinnvolle Möglichkeit oder gibt es einfacherer Methoden für den Anfang?

Sensoren fürs Datarecording hätte ich G-Force und GPS Sensor verbaut. Als Laptimer habe ich einen Alfano.


Ich glaube das klassiche fahren fahren fahren wird mit der Zeit auch deutlich helfen. Ich denke jedoch wenn einem bewusst ist was man so alles falsch macht wird man sich eventuell schneller verbessern?

Mit freundlichen Gruß

Jörg

Muzmuz

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 15.11.2010

Motor: Rübig

Chassis: Maranello

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

2

06.06.2017, 07:28

Vergleichst du deine Trainingszeiten mit den Zeiten, die bei Rennen erzielt wurden ?
An Renntagen sind die Bahnen in der Regel deutlich schneller, da können schon mal bis zu 2 Sekunden drin sein....

KRV

gepr.Mitglied

  • »KRV« ist männlich

Registrierungsdatum: 08.05.2005

Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter TUM

Hobbys: Kart fahren, schrauben, viel und lange schlafen, laufen

Danksagungen: 27

  • Nachricht senden

3

06.06.2017, 09:56

Datarecording nützt dir nix ohne Vergleichsdaten am jeweilgen Tag. Außer du bist auf dem Niveau, dass du gewisse Dinge aussortieren willst.

Die einfache Wahrheit ist schlussendlich folgendene: Kart ist ein Sport wie jeder andere. Will man einmal so schnell werden, muss man einfach über einen längeren Zeitraum mehrere Tage in der Woche im Kart sitzen. Und das nicht nur auf einer Bahn. Nur so hat man die Routine sich um alles andere als ums fahren zu kümmern. Dann in den Wettbewerbsbetrieb einsteigen 10-15 Rennen im Jahr, mindestens. Der nächste Schritt ist nämlich alle Bedingungen die so auftauchen kennengelernt zu haben. Und dann kann man sich Gedanken übers Chassis machen - nicht Setup, sondern Rahmen - und dann schließt man vllt. die Lücke und fährt auf int. Niveau. Von dem sprechen wir hier nämlich - den schnellsten Leuten auf der Welt die da im Kreis fahren.
"Realize that a racecar driver is a human being with finite tolarence to criticism." Jörge Segers

"No living thing but a snail has as good a shoe as a motor car" Maurice Olley, 1961

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kartiologe (06.06.2017)

NoseT

gepr.Mitglied

  • »NoseT« ist männlich

Registrierungsdatum: 18.08.2016

Hobbys: MTB, Kart und PC

Herkunftsland: Deutschland

Chassis: CRG Road Rebel

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

4

06.06.2017, 12:50

Ich denke, dass du als Hobbyfahrer mit 44er Zeiten schon ziemlich gut bist! Die DKM ist eine sehr professionelle Meisterschaft. An die dort gefahrenen Zeiten wird man nicht als Hobbyfahrer rankommen. Es geht dabei weniger um DEN entscheidenden Fehler, den du bei deinen Runden machst, sondern um alles in der Summe.

- Streckenbedingungen am Renntag
- Kartgewicht inkl. Fahrer
- Motoren und Chassis-Einstellung
- Reifenmischung
- Fahrkönnen und Erfahrung

Das alles sind Faktoren, die dort mit reinspielen. Wenn du pro längerer Beschleunigungsphase 0,1 Sekunden wegen deinem Motor und Fahrgewicht und pro Kurve 0,1 Sekunden wegen Chassis und Fahrkönnen auf die DKM-Piloten verlierst, kommst du ja schon auf deine 2 Sekunden Unterschied.

goomh

gepr.Mitglied

  • »goomh« ist männlich

Registrierungsdatum: 06.05.2009

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

06.06.2017, 14:13

... allein in den 200 m von der Anfahrt zur und durch die Schumacher-Schikane bis Fahrerlagerkurve lassen (fast) alle Hobbypiloten etwa 0,5 Sek liegen.

Was ist deine theoretisch best mögliche Runde?
Wir hören auf -> Teile und Geräte unter "Suche"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »goomh« (06.06.2017, 14:23)


scene.

gepr.Mitglied

  • »scene.« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11.08.2010

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Intrepid Cruiser

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

6

06.06.2017, 16:27

44.7 ist wäre meine theoretisch beste im Moment.

Für die einzelnen Sektor Zeiten müsste ich am Kart nachgucken und könnte ich nach reichen.

Also genau solche Sachen versuche ich zu finden. Wenn ich wüsste das ich in Schikane deutlich zu langsam bin könnte ich ja gezielt versuchen dort schneller zu sein.

Oder vielleicht überfahre ich auch noch zuviel? Also müsste eventuell langsamer in die Kurven? Es gibt ja so viele Fehler... Es fällt mir nur leider sehr schwer das zu beurteilen. Wenn ich Fahrer finde die besser sind als ich, sind diese meistens deutlich schneller und ich habe keine Chance dran zu bleiben.

Klar bin ich kein DKM Fahrer aber verbessern möchte man sich ja trotzdem. Ein bisschen Ehrgeiz kann man ja haben und es gibt auch noch sehr viele Hobby Fahrer die deutlich schneller sind als ich.

Mein Ziel ist es auch nicht DKM Zeiten zu schaffen sondern eher Möglichkeiten meine Fehler zu erkennen um an diesen zu arbeiten zu können.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JanKart (06.06.2017)

Muzmuz

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 15.11.2010

Motor: Rübig

Chassis: Maranello

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

7

07.06.2017, 08:00

Es ist wohl überall im Sport so, dass es eine "unerklärliche" Lücke zwischen einem ambitionierten Hobbysportler und den Leistungssportlern gibt. Hatte analoge Erlebnisse im Schi- und im Radsport, wo ich als ambitionierter Hobbysportler "ziemlich gut" unterwegs war, aber die "echten Leistungssportler" um so viel schneller waren, dass ich mir nicht erklären konnte (und kann), wo bzw wie die so viel schneller sein können. No na, mehr und professionelleres Training sowie besserer Material und sicherlich auch mehr Talent - aber im Konkreten kann man sich nicht erklären, wie die Lücke so groß sein kann.

Aber, ich glaube, auch innerhalb des Leistungssportes gibt es manchmal solche Phänomene - denke da an Schirennen, wo beispielsweise 9 von 10 Spitzenläufern eng beisammen liegen und dann kommt ein Hirscher, Maier oder Vonn und deklassiert alle nochmal deutlich....

scene.

gepr.Mitglied

  • »scene.« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11.08.2010

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Intrepid Cruiser

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

8

07.06.2017, 08:26

Mich ärgert es ja auch garnicht das die Jungs die fürs Kartfahren "leben" soviel schneller sind als ich.

Die haben sehr viel Arbeit rein gesteckt um so schnell zu werden und mir ist bewusst das ich da als einfacher Hobbyfahrer nicht einfach an ein paar Wochenenden erreichen kann!

Ich möchte mich halt gerne auf meinem LvL verbessern und verstehen wie ich meine Fehler finden kann :)

Porti

gepr.Mitglied

  • »Porti« ist männlich

Registrierungsdatum: 06.06.2017

Hobbys: ceradura- Testfahrer

Hausbahn: Wackersdorf

Motor: IAME

Chassis: crg

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

07.06.2017, 08:43

Hallo zusammen,
bin neu hier im Forum, weil ich den Austausch suche.
Habe mir vor zwei Wochen ein crg-Kart gekauft und war am Wochenende das erste mal auf der Bahn. Es ist schon erstaunlich wie man sich über so ein Wochenende hinweg stetig verbessert. Ich denke, dass wenn ich regelmäßig fahre und unterschiedliche Strecken "teste", ich mich weiter verbessern kann. Für Profi-Niveau oder hohes Hobby-Niveau wird es wohl nicht reichen, da ich etwas zu schwer bin. Da kommt der Motor und die blöden crg-Bremsen an ihre Grenzen...

Aber Spaß macht es trotzdem. Also nicht runterkriegen lassen und fahren fahren fahren ;)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Schinni (07.06.2017)

pehaha

gepr.Mitglied

  • »pehaha« ist männlich

Registrierungsdatum: 08.09.2005

Beruf: Selbst.

Hobbys: Technik

Danksagungen: 365

  • Nachricht senden

10

07.06.2017, 08:55

Scene...deine Sorgen hätte ich gerne gehabt :D :D :D

Was wirklich aufschlussreich ist, aber das wird dir verwehrt bleiben.

Du darfst nicht Äpfel & Birnen vergleichen.

Nur gleiche Bedingungen, gleiches Material zeigen was Sache ist.
Das hieße du fährst 10 Rd ohne Verkehr so gut du kannst.
Dann setzt du einen schnelleren Fahrer gleicher Statur in DEIN Kart und der fährt auch 10 Rd.

Dann setzt dich an den PC und legst die Grafiken übereinander.

So habe habe ich es gemacht, wenns möglich war.

Da siehst wirklich deutlich, wo die Unterschiede sind. An der G-Force siehst du zB Unterschiede in der Kurvenspeed, wann und wie stark gebremst wird. Du siehst die Topspeed an jedem Streckenteil und kannst sehen wo die herkommt. Warum dann jemand in der Mutkurve schneller ist.....das kann an den dickeren Eiern liegen, andere Linie.

Dicke Eier kannst aber im Data-Log schlecht sehen.

Es kann auch eine bessere Banlance im Kart sein.

Von außen, wird nur ein Könner dir sagen können, wo es hapert.
Und bedenke, DKM schont kein Material. Du vill schon.

Mach dir keinen Druck, dadurch entstehen nur Fehler.

Sei stolz auf deine Zeit.
Und IMMER freundlich bleiben :D und die FORENREGELNlesen und beachten.

Es gibt viele Menschen,die sind der lebende Beweis dafür, dass Hirnversagen nicht zum Tod führt.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks