Sie sind nicht angemeldet.

Paddy

gepr.Mitglied

  • »Paddy« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. April 2016

Motor: KZ10 Spezial

Chassis: CRG Road Rebel MY2012

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 26. April 2016, 21:25

Wartungsintervall K10 Spezial

Hallo zusammen,


ich hab mir vor ein paar Wochen einen Schalter mit KZ 10 Spezial zugelegt.

Infos laut Verkäufer:
Motor ist ein TM KZ10 Spezial Stufe 3 gewartet von WST Motorsport.
-F7 kurbelwelle
-leichte Kupplung
-leichtes Pleuel
-leichter Kolben , kein 4 grad kolben
-bearbeiteter Zylinder

Nun hab ich viele verschiedene Aussagen zum Thema Wartung. Der Vorbesitzer ist den Kolben zwischen 8 und 12 Stunden gefahren, TM gibt 10-20 Stunden an und WST empfiehlt 5 Stunden. Das gleiche gilt für die komplette Revision. WST empfiehlt für "Untergehäuse, Pleullager , Hauptlager etc." 10-15 Stunden, TM liegt hier bei 30-40 Stunden für die Revision, ebenso wie der Vorbesitzer.

Wie ist eure Meinung dazu? Verkürzt das Tuning die Laufzeit spürbar? Gibt es deshalb die Abweichungen zur Empfehlung von TM?

TM empfiehlt 1:25, habe hier gelesen, dass einige sogar 1:20 fahren, erhöht das die Haltbarkeit oder hilft das gar nicht?


Viele Grüße

Patrick

Luggi

gepr.Mitglied

  • »Luggi« ist männlich
  • »Luggi« wurde gesperrt

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2013

Herkunftsland: Deutschland

Hausbahn: Lonato / Wackersdorf

Motor: Modena KK1R

Chassis: CRG

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. April 2016, 00:37

Hallo,

ich würde dir 1:25 empfehlen.

Bei deinem Motor ist ja alles "leicht" - entsprechend empfindlicher ist die ganze Sache geworden. Der Jörg (WST) hat schon viel Ahnung von dem was er macht, deshalb kannst du seinen Empfehlungen schon folgen! Da hat man nun so einen geilen Motor und jetzt das... Wartungsintensiv, was für ein Ärger.
Du kannst natürlich den Kolben schon etwas länger fahren als WST angibt, kommt drauf an, was du vor hast! Je fetter du fährst, umso günstiger ist es für die Lager und natürlich auch umgekehrt!

Die TM Intervalle halte ich für nicht realistisch!

Gruß

pehaha

gepr.Mitglied

  • »pehaha« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. September 2005

Beruf: Selbst.

Hobbys: Technik

Danksagungen: 386

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 27. April 2016, 08:14

Schließe mich Luggi an, was TM da schreibt ist schon jenseits von Eden.

Ist einfach so, alles was leichter ist soll höher drehen und schneller höher drehen.
Optimale Leistung erreichst du wenn du sehr nahe an "mager" fährst, andererseits...so ein Motor will auch Futter.

Ob du 1:20 oder 1:25 fährst hat nichts mit "fett" zu tun. Du hast nur einen höheren Anteil Öl.
Das Gemischt schmiert und kühlt. Je fetter der Vergaser steht, umso mehr schmiert es und kühlt es.

Fahrweise, nutzt du Drehmoment oder Drehzahl?

Wenn du ihn immer bis in die Wolken drehst (was auch nicht was bringt) hast einfach "höheren" Verschleiß.
Wenn du aggressiv runter schaltest, tuts dem Antrieb weh, besonders dem Pleuel.

Ich habe nie einen Spezial gehabt, immer nur normal.
Gedreht bis 13,5-13,6. 1:25 immer feuchten Kolben
Kolben 10-12h, manchmal nach 5-6h einen neuen Ring verpasst.
Große Revi 20-25h ist einmal in die Buchse gegangen....18h Hubzapfen. Shit happens,

Racer wollen Leistung, darum wird er Kolben früh getauscht.

Man kann auch ein Pleuel 3D vermessen und entscheiden. Wer die Möglichkeit hat.
Wer Kohle hat, machts neu.

Letztendlich immer DEINE Entscheidung, DEIN Motor, Deine Kosten......auch neue Motoren gehen hoch.
I.d.R. ist aber ein KZ das solideste was ich kenne.

Wer Speziale will muss auch Speziale zahlen..... :D

Aber du mußt die Stunden erst mal fahren, so schnell fährt man als Freizeitkapitän nicht die Stunden zusammen. Zumal KZ auch schlaucht.
( Es gibt auch ein Leben NACH dem Kart :D )

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Müschel (27.04.2016), Paddy (27.04.2016), Beyer83 (27.04.2016)

domiweber

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 9. November 2010

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 27. April 2016, 08:45

Doofe frage, aber was heisst für euch eher mager oder eher fett?
Ich habe nun auch auf den TM KZ10B spezial gewechselt und schaue dass die Abgastemperatur max. 580-590 Grad erreicht weil das mir so empfohlen wurde. Hab ich beim Maxter auch so gemacht und habe denn Kolben so jeweils bei 7h gewechselt.
Könnte man da noch mägerer fahren? Was fährt man in den Rennen etwa?

TONY83

gepr.Mitglied

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 27. April 2016, 08:57

Mager = viel Luft - weniger Benzin
Fett = wenig Luft - viel Benzin.

Ist halt das Verhältnis von Luft zu Benzin. Nicht das Mischungsverhältnis von Benzin und Öl.
same shit different day ...

CRGRacer94

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2009

Hobbys: Motorsport

Motor: LKE

Chassis: OTK

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 27. April 2016, 09:38

Um einen Motor richtig gut zu bedüsen, brauchst du ein gutes Auge für das Kolbenbild und ein gutes Gehör. Dazu braucht man Erfahrung. Das geht nicht von jetzt auf gleich.
Beat that machine, that works in your head!

Paddy

gepr.Mitglied

  • »Paddy« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. April 2016

Motor: KZ10 Spezial

Chassis: CRG Road Rebel MY2012

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 27. April 2016, 09:40

Guten Morgen zusammen,


erstmal Danke für die zahlreichen und ausführlichen Antworten.

Das mit der Fahrzeit stimmt, wenn´s an einem Tag mal mehr als eine Stunde ist, war´s schon viel. Aktuell stehen nun etwas mehr als drei Stunden auf der Uhr. Die Mischung liegt auch bei 1:25

Ich hab mich schon vor dem Kauf etwas über die Motoren informiert und bin da auch auf WST gestoßen, somit war schon von vorne herein klar, dass ich den Motor dort warten lassen werde.

Mit den Drehzahlen hab ich ehrlich gesagt noch ein Problem, hab ihn anfangs oft ausgedreht (15000 laut Mychron), da das Gefühl für die Drehzahl noch nicht ganz da ist, wird aber besser. Dafür bin ich beim runterschalten nicht zu aggressiv, da sollte die Belastung etwas geringer sein. Da es nicht auf die Rundenzeit ankommt, darf er dann auch gerne mal etwas fetter laufen.


Gibt´s von TM eigentlich ein Handbuch? Zumindest der Kolbentausch sollte ja machbar sein, die Revision würde ich dann in jedem Fall dem Profi überlassen.


Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paddy« (27. April 2016, 09:50)


scene.

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 11. August 2010

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Intrepid Cruiser

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. April 2016, 10:08

15.000 Auf der Strecke?!

Ich behaupte mal du überdrehst den Motor ein wenig beim Runterschalten.

Wenn die Motoren über 14.000 drehen auf der Strecke, sind die schon von der besseren Sorte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scene.« (27. April 2016, 10:23)


scene.

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 11. August 2010

Motor: TM KZ 10b

Chassis: Intrepid Cruiser

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 27. April 2016, 10:11

Wo fährst du denn? Vielleicht kann dir mal jemand zeigen wie man eine Kolben tauscht.

Ist immer besser als erklären.

Aber ja, Kolben tauschen ist kein Hexenwerk.

Vielleicht gibt's auch bei YouTube ein Video dazu? Kann grad nicht gucken.
Die Kolben werden bei den Zwei Takten egal ob 250ccm Crosser oder 100 er Kart Motor gleich getauscht.

Es gibt ein paar wichtige Dinge zu beachten.

1. Sobald Zylinder ab ist dringend ein Tuch um das Pleuel wickeln und die Öffnung zum Kurbelwellengehäuse damit zu machen, so können keine Teile rein fallen.

2. Kolbenringspiel ca. 0.35mm

3. Der Kolben Ring hat seine Öffnung zum Membrankasten hin. Also Fahrrichtung.
Der Pfeil auf den Kolben zeigt somit Richtung Auspuff.

Kolbenringspiel wird so gemessen.

Den Kolbenring möglichst gerade von unten in den Zylinder legen /quetschen ^^
Mit einer Fühlerlehre und feine Feile das Spiel von 0.35mm einstellen.

Der Kolben wird nur von zwei Clips an den Seiten gehalten. Die muss man vorsichtig mit einem Schraubendreher oder speziellen Werkzeug entfernen/einlegen. Dann kann man den Bolzen rausdrücken und der Kolben ist raus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scene.« (27. April 2016, 10:18)


pehaha

gepr.Mitglied

  • »pehaha« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. September 2005

Beruf: Selbst.

Hobbys: Technik

Danksagungen: 386

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 27. April 2016, 10:20

Nicht mal auf dem Bock bekam ich 14k.
Ich hatte einmal 16k auf der Uhr, das tat beim hinschauen noch weh. 1 x derbe verschaltet ;(
Kolben wechseln, wenn mans kann, kein Problem, wenn man den Clip sauber ober Macken raus & rein bekommt. Wenn der Clip nicht ins Gehäuse fällt.....
Wenn man ihn richtig herum nimmt.....
Der Clip ist die Knackstelle und wenn der Bolzen stramm geht.

Wenn du aber im Kartshop den Kolben kaufst, du schon den Zylinder runter hast, wird man dir sicher helfen.
Wenigstens beim ersten Mal. Das nächste mal ist eh große Intervall.
( Es gibt auch ein Leben NACH dem Kart :D )

Ähnliche Themen