Sie sind nicht angemeldet.

Kaikiwei

gepr.Mitglied

  • »Kaikiwei« ist männlich
  • »Kaikiwei« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. Juni 2015

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. Oktober 2020, 15:56

Maxter MXO Motorschaden nach ausrollen ohne Sprit?

Hallo zusammen,
Ich habe das Problem das mein Motor (ein Maxter MXO), nachdem ich letztens ohne Sprit ausgerollt bin, nun auf einmal keine Kompression mehr zu haben scheint.
Ich weiß das sollte eigentlich nicht passieren, aber im Eifer des Gefechts hatte ich vergessen auf meinen Tankinhalt zu achten :S
Alles lief super, bis der Motor beim rausbeschleunigen plötzlich kein Gas mehr annahm. Ich habe also direkt die Kupplung gezogen und bin ausgerollt. Als ich dann sah, dass ich keinen Sprit mehr habe, habe ich mir zunächst nichts böses gedacht, zumal der Motor auch keine komischen Geräusche gemacht hatte oder anderes darauf hindeutete das irgendetwas kaputt gegangen war. Habe das Kart dann also erstmal im Leerlauf zurück an die Box geschoben. Später ist mir dann aufgefallen, dass sich der Kolben plötzlich fast gänzlich ohne Widerstand bewegen lässt, wenn man bei eingelegtem Gang an der Hinterachse dreht. Normalerweise stößt man dann ja bei OT auf ziemlichen Widerstand, aber plötzlich fast garnicht mehr. Als ich ihn dann versuchte zu starten und er keine Anstalten machte anzuspringen wurde mir klar das irgendwas nicht stimmen kann.
Habe nun den Zylinder zerlegt, um mir das ganze einmal von innen anzuschauen. Dabei ist mir nur aufgefallen, dass der Kolbenring scheinbar fest ist (lässt sich kein bisschen bewegen) und das Pleullager ziemlich viel Spiel hat. Irgendwelche Schleifspuren, die darauf hindeuten würde das der Kolben aufgrunde der fehlenden Schmierung geklemmt hatt o.Ä. sehe ich nicht (Bilder im Anhang).
Nun die Frage. Welche Schäden haltet ihr aufgrund dieses Szenarios für denkbar? Woran könnte es evtl. Noch liegen?
Danke schonmal für eure Antworten.
Lg
»Kaikiwei« hat folgende Dateien angehängt:

Sören

gepr.Mitglied

  • »Sören« ist männlich

Registrierungsdatum: 5. Februar 2019

Motor: TM KZ10b

Chassis: CRG Road Rebel

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Oktober 2020, 21:44

Hi, also der Kolben ist auf jedenfalls mehr als kaputt. Daher kann auch bei zu großem Spiel das Problem mit der Kompression her kommen.
Wann hast du den Kolben das letzte mal gewechselt?

Der Motor gehört komplett zerlegt und überprüft.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: SODI Sigma DD2

Danksagungen: 226

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. Oktober 2020, 22:28

also wie der kolben aussieht schein wohl da schon was länger nicht in ordnung zu sein, der hat ja ordentlich an detonationen gelitten. der ist ja am rand ja komplett weggebrannt. ich glaube der spritmangel war noch das kleinste übel was dem den rest gegeben hat und am zylinder wurde ja bei den kanälen ja ordentlich gebastelt, die übergänge von den seitlichen strömern zum zentralen sehen ja richtig mies aus.

Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Silbervelo

gepr.Mitglied

Registrierungsdatum: 28. März 2009

Hausbahn: Wohlen,Urloffen,Teningen

Motor: TM KV95

Chassis: Maddox

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. Oktober 2020, 19:53

Schau das untere Pleuellager genau an. Ist sicher blau und defekt.

2-strokes

gepr.Mitglied

  • »2-strokes« ist männlich

Registrierungsdatum: 27. September 2018

Hobbys: Motorsport

Herkunftsland: D

Hausbahn: keine

Motor: TM KZ10

Chassis: Mach1

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Oktober 2020, 23:02

Den Bildern nach sieht es so aus als wäre der Kolben oben gegen den Kopf gestoßen, weil das Pleullager defekt ist.
Dadurch klemmt sich der Ring, und die Kompression ist weg.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: SODI Sigma DD2

Danksagungen: 226

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 8. Oktober 2020, 23:35

Ja könnte auch sein. Bild vom kopf wäre nicht schlecht.
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Sepp

gepr.Mitglied

  • »Sepp« ist männlich

Registrierungsdatum: 30. November 2008

Beruf: Dipl. Ing. (FH) Versorgungstechnik

Hobbys: Golf, Karting

Hausbahn: Straubing

Motor: TM K9B, Leopard

Chassis: Mach 1, BRM WK1

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. Oktober 2020, 08:01

@ 2-strokes
Genau so sieht´s aus!
Alter schützt vor Schnellheit nicht!

Kaikiwei

gepr.Mitglied

  • »Kaikiwei« ist männlich
  • »Kaikiwei« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 13. Juni 2015

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. Oktober 2020, 12:15

Danke erstmal für die ganzen Antworten.
Habe mit bereits gedacht, dass nur der fehlende Sprit wohl nicht die einzige Ursache gewesen sein kann. In der Regel sollte bei einem Einzelfall ja auch nichts ernsthaft kaputt gehen wenn der Sprit ausgeht oder?
Werde heute abend mal ein Bild vom Kopf machen und schicken.
Was meint ihr denn, reicht es wenn ich das Pleullager und den Kolben tausche? Oder steht mir da jetzt eine komplette Revision bevor?
Lg

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: SODI Sigma DD2

Danksagungen: 226

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. Oktober 2020, 13:28

wenn das Lager eingegangen ist, wirst du wohl wahrscheinlich nicht um ein neues Pleuel und hubzapfen herumkommen da durch die Reibung der Rundlauf der Teile schon sehr beeinträchtigt wird. könntest du auch ein Bild von den Ports machen die ich rot markiert habe?
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

NoseT

gepr.Mitglied

  • »NoseT« ist männlich

Registrierungsdatum: 18. August 2016

Hobbys: MTB, Kart und PC

Herkunftsland: Deutschland

Chassis: CRG Road Rebel

Danksagungen: 29

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. Oktober 2020, 13:36

Ich habe zwar wenig Praxiserfahrung, aber auch aus theoretischer Sicht müsste es mit viel Glück zugegangen sein, wenn das Pleul noch in Spec ist. Und selbst wenn dem so ist, müsste es in jedem Fall geprüft werden. Dementsprechend muss der Motor und die Kurbelwelle auseinander und das bedeutet "komplette Revision", auch wenn der Begriff sehr dehnbar ist.

Wie viele Stunden sind das Pleul und der Kolben schon drin?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NoseT« (9. Oktober 2020, 13:41)