Sie sind nicht angemeldet.

Poser

gepr.Mitglied

  • »Poser« ist männlich
  • »Poser« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 14. August 2020

Beruf: Dreher

Hobbys: Autos

Herkunftsland: Deutschland

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 16. August 2020, 09:23

Mach1 kart, umbau kinder Hot Rod

Guten Morgen zusammen,

Ich bin seit gestern Besitzer eines alten mach 1 karts.
Ich recherchiere schon eine ganze Weile und bin mittlerweile in mehreren Foren und Facebook Gruppen angemeldet.
In jeder Gruppe bin ich meinem vorhaben ein Stück weiter gekommen.
Da wären z.b.
Tretautoforen
RC Modellbauforen
Kartforen

Ich bin eigentlich Autoschrauber und bin vor 5 Monaten Vater von zwillingen geworden.
Nun möchte ich die nächsten 2-3 Jahre nutzen und was einzigartiges für meine kinder bauen.
Da ich nicht von allem Ahnung habe und Lehrgeld sparen möchte frage ich mich durch und hoffe auf Unterstützung. Die Resonanz für mein vorhaben war bisher enorm positiv und ich freue mich auf weitere Ideen und Lösungsansätze.
Geplant ist ein 1933er Hot Rod
Originalgetreu mit richtigen achsen, blattfedern, Pendelstützen und allen Funktionen die ein richtiges Auto hat. Dabei wird es so sein das der Wagen in 2 Modis betrieben werden soll.
RC und selber fahren. Um das zu realisieren wird z.b. die Lenkung mit einem 380kg servo betrieben, so kann ich das auto steuern ohne das die kinder eingreifen können. Da das lenkrad keine mechanische Anbindung findet und nur über einen poti verfügt können sich die kinder auch nicht verletzen da sich das lenkrad im rc betrieb nicht dreht.
Über den antrieb bin ich noch unsicher.
Nachrüstsatz für e-bikes
Rollator antrieb
Scheibenwischer motor
Oder was ganz anderes.
Die karosse kann ich fertig kaufen, da habe ich einen tip aus einem anderen forum bekommen.
Jetzt brauche ich Hilfe in Sachen kart
1. Um was für ein mach1 kart handelt es sich ?
Welchen bremssattel benötige ich für hinten ? (Fehlt leider )
2. Um nah an einen echten hot zu gelangen brauche ich vorne kleine schmale felgen wo reifen montiert sind mit hohem querschnitt , hinten hingegen brauche ich felgen die etwa 2" größer sind und etwas breiter auch mit hohem querschnitt. Nun ist es leider so das ich keine felgen finde und wenn das dann sind es quad felgen oder anhänger felgen. Diese passen nicht auf die kartnaben. Gibt es vielleicht doch naben ? Größere felgen?
Ansonsten müsste ich naben drehen oder drehen lassen um felgen montieren zu können.

Bin gespannt was ihr sagt


Ps: das Bild zeigt nur die grobe Richtung.
»Poser« hat folgende Dateien angehängt:

Eisbär

gepr.Mitglied

  • »Eisbär« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Juni 2014

Herkunftsland: D

Hausbahn: Oppenrod, Liedolsheim, Wittgenborn

Motor: TM KZ10b

Chassis: Intrepid

Danksagungen: 137

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. August 2020, 11:05

Moin Poser (deinen richtigen Namen finde ich leider nicht). Nettes Projekt, für so einen "Scheiß" bin ich immer zu haben :D

Zum Thema "was ist das" würde ich einfach mal bei Mach1 nachfragen. Ist ein alteingesessener Familienbetrieb, die sollten das am ehesten wissen. Ist auf der hinteren Querstrebe eine Produktionsplakette angebracht? Die wäre hilfreich.

https://de.mach1kart.com/

Da du die Bremse komplett mit Bremszylinder und Leitung brauchst, sollte es aber auch kein Problem sein, "irgendeine" dranzuschrauben. Bei dem Projekt unterstelle ich mal, du kannst mit Hammer, Zange, Feile und etwas mehr umgehen.
Ggf. muss die Aufnahme der Bremszange angepasst werden, da gibt es schwierigere Aufgaben.

Felgen: Im Rennkartbereich wirst du nur 5-Zoll Felgen mit Breite 130 (vorne) und 180/210 (hinten) finden (Superkart 6 Zoll). Für vorne kommst du also um Adapter für die Radnaben nicht herum. Da du hinten einen größeren Durchmesser brauchst, wirst du auch hier um selbstgebaute Radsterne oder Adapterplatten nicht drumherumkommen. Wenn du Zugriff auf eine Fräse hast, sollte beides möglich sein. Ich stelle mit eine Adapterplatte ähnlich einer Spurverbreiterung für einen PKW vor: Lochkreis des Radsterns und versetzt dazu Lochkreis der Felge.

VG Lars

HotRod

gepr.Mitglied

  • »HotRod« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. August 2018

Herkunftsland: Deutschland

Motor: IAME X30

Chassis: Wildkart FY32

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. September 2020, 23:20

Hi Poster,

Ich habe vor einiger Zeit ein ähnliches Projekt begonnen. Da es bereits etwas weiter fortgeschritten ist, kann ich dir einen kleinen Erfahrungsbericht geben.

Basis war bei mir irgendein unbekanntes, nicht identifizierbares Chassis mit Honda GX140 Motor und mechanischer Bremse von Swiss Hutless. Ziel ist so ziemlich das gleiche. Ein kleiner Hot Rod für die Jungs.

Mittlerweile sind vom ursprünglichen Kart nur noch die Achse mit Felgen und die Achsschenkel mit Lenkgestänge übrig :wacko:
Der Motor war zu stark, das Chassis hat nicht wirklich gut unter die angedachte Karosserie gepasst. Deshalb habe ich aus Quadratrohr eine Art Leiterrahmen geschweißt auf den ich jetzt nach und nach alles aufsetze.

Wenn du das Kart als Basis nutzen möchtest, solltest du bedenken, dass die Lenkung so konstruiert ist, dass die eines der Hinterräder in der Kurve vom Boden abhebt. Außerdem stellen die Räder sich wieder in den "Geradeauslauf" zurück. Diese beiden Punkte machen das lenken für die Kinder sehr schwer. Mein ältester ist drei Jahre alt und schafft es gerade so zu lenken. Wenn jetzt noch eine Karosserie drauf kommt, wird das definitiv zu schwer. Ich werde die Lenkgeometrie entsprechend ändern.

Als Motor habe ich einen 24V 500 Watt Elektromotor mit Steuerung und Pedal etc. im Internet gekauft. Der hat ausreichend Leistung und ein 25h Ritzel wie es bei Pokerbikes verwendet wird. Dadurch ist es leicht und günstig an Ersatzteile zu kommen. Allerdings bedarf es wiederum Bastelarbeiten um ein passendes Kettenblatt auf die Achse zu bekommen. Ich habe mit ein Kettenblatt in Bad konstruiert und aus Blech lasern lassen.

Mit den Reifen habe ich das gleiche Problem wie du. Die Kartreifen sind zu klein für einen authentischen Look aber für die Radaufnahmen gibt es nichts größeres. Ich habe schon überlegt ein Quad oder Buggy zu kaufen und den Rahmen umzubauen, aber das würde mein Budget sprengen.

Durch die kleinen Reifen würde das alles mit so einer GFK Karosserie (wie auf dem Bild von dir zu sehen) wahrscheinlich ziemlich komisch aussehen. Ich versuche deshalb mir eine eigene Karosserie zu bauen. Dafür habe ich einfach ein paar alte teile wie einen alten Mercedes Kühlergrill, oder ein schönes geschwungenes Schutzblech eines alten Mofas (für das Heck) besorgt. Die werde ich anpassen und die restlichen Bleche dann selbst zurecht biegen und schweißen und dann mal sehen was draus wird. Das wird dann kein richtiger 34er Ford aber eben was eigenes.

Ich hoffe du kannst etwas mit meinen Erfahrungen anfangen und ein paar Fehler umgehen. Es ist echt ein schönes Projekt und mein Junior schwärmt schon ständig davon wie er damit durch die Gegend fahren wird.

Ich würde mich freuen deine Projektfortschritte zu sehen!! :thumbsup:

Grüße,
Matthias

HotRod

gepr.Mitglied

  • »HotRod« ist männlich

Registrierungsdatum: 21. August 2018

Herkunftsland: Deutschland

Motor: IAME X30

Chassis: Wildkart FY32

Danksagungen: 5

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. September 2020, 23:29

Hier ist übrigens der Motor.

24 V E-Motor

Da würde ich evtl mittlerweile auf 1000 Watt gehen. Aber die 500 Watt gehen schon gut voran. Auch bergauf...

Ähnliche Themen