Sie sind nicht angemeldet.

hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. August 2016

Beruf: Fluglehrer

Hobbys: Kartsport, Modellflug

Motor: DD2 evo, KZ10b

Chassis: Praga Dragon Evo, FK Evo

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 13. November 2018, 19:37

Also vom Verhalten her hätte ich auf zu fett getippt, aber die 132 und 130er Düsen sind definitiv eher auf der zu mageren Seite bei den Temperaturen. In Kerpen brauchte ich letztens mindestens 135, eher noch etwas mehr. Genk liegt ja ähnlich hoch. Also zu mager. Wenn dann bei leichtem Schließen des Schiebers mehr Leistung kommt, scheint das Defizit an Luft in diesem Bereich größer zu sein, als das Defizit beim Sprit. Würde ich mir so erklären, dass die Nadel auf den letzten 10% (nur ne Größenordnung) gar nicht mehr im Düsenstock ist und nur noch HD und Schieberöffnung Einfluss auf das Gemisch haben. Bei Volllast, also Schieber ganz offen, ist es dann etwas magerer, als bei 95% oder 92% offenem Schieber, wo die HD immer noch das Limit für den Sprit wäre.

Gab es denn sonst noch Anzeichen für zu mageren Betrieb? Knallen beim Gaswegnehmen habe ich mal gehört, soll auf zu mageres Gemisch/zu kleine HD deuten. Selbst aber noch nicht erlebt.

Was Du versuchen könntest: statt leicht vom Gas zu gehen, den Choke hochziehen. Wenn es dann auch besser schiebt, ist es zu mager gewesen.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich
  • »Atom1kk« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: SODI Sigma DD2

Danksagungen: 219

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 13. November 2018, 21:35

Eigentlich ist es nicht zu mager. Jetzt bei der golden trophy in genk sind die leute bei ca. 10 grad 130-132 gefahren. Es war kein Anzeichen von zu mager. Ich hatte den ganzen tag 132er düse und abends dann als es unter 10 grad war ging der motor noch besser. Ich hätte eher gesagt 132 war zu fett wollte aber aus sicherheit nicht runter. Ich hatte das alles schon probiert beim chocke ist er sofort überfettet. Ich habe schon da Ahnung im Allgemeinen aber jeder der üblichen versuche hat nichts gebracht. Aber wie ich schon sagte es ist wirklich minimal der Effekt ist nicht so dass der direkt einen schub bekommt.
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Atom1kk« (13. November 2018, 21:42)


hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich

Registrierungsdatum: 29. August 2016

Beruf: Fluglehrer

Hobbys: Kartsport, Modellflug

Motor: DD2 evo, KZ10b

Chassis: Praga Dragon Evo, FK Evo

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 18. Juni 2020, 19:54

Ist zwar nicht mehr taufrisch, der Beitrag, aber ich habe an anderer Stelle gefunden, dass der Micro Max unter gewissen Bedingungen (welche das sind, hat man leider nicht preisgegeben), etwas besser geht, wenn der Schieber nicht ganz geöffnet wird, also das Pedal so begrenzt wird, dass weniger als 100% Schieberöffnung erreicht werden. Soll wohl besser funktionieren, weil dadurch die Strömungsgeschwindigkeit im Vergaser erhöht wird, was anfangs mehr bringt, als die vermeintlichen Verwirbelungen hinter dem Schieber bzw. dessen Widerstand. Ob es aber nur 2% oder 5 oder 10% sind, auf die man bei der Öffnung verzichtet, weiß ich nicht. Würde aber zu der Erklärung von zcorse passen. Müsste man auf nem Prüfstand mal austesten. Aber der 34er Vergaser könnte ja durchaus etwas groß sein, wo die Schalter mit 30mm trotz höherer Drehzahlen gut gehen.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen