Sie sind nicht angemeldet.

atrepador

gepr.Mitglied

  • »atrepador« ist männlich
  • »atrepador« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. August 2019

Beruf: kfz

Herkunftsland: A

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 12. September 2019, 11:44

Wenn es darum ginge, km sind mir nicht wichtig. Bin es von meinem anderen Hobby gewohnt fast jedes Wochenende rund 1000km zu fahren

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 12. September 2019, 22:21

Wenn du bei sonnigen 10°auch fahren möchtest dann kann man im Nord-Mittelitalien und kroatischer Küste fast den ganzen Winter fahren (man muss aber schon abwarten und den richtigen Tag erwischen, manchmal hat man Glück und knappe 20° auch).

Alles andere ist viel zu weit weg, wobei meine Meinung so gegen Januar soweit ist das ich mir Immobilien in Sizilien anschaue...

Allgemein ist mir aufgefallen das Kartfahrer nicht besonders Reiselustig sind. Motorradfahrer tun sich oft zusammen und mieten sich einen Sattelzug aus und fahren über Silvester nach Valencia.

Fahren kann man auch bei 2°, habe ich vor 20 Jahren auch mit dem Motorrad gemacht ... heute brauche ich sonnige 20° bzw. suche mir andere Hobbys (Auto hat Heizung, nur es ist leider um ein vielfaches teuerer und man muss es sehr vorsichtig behandeln).

Als denkbare Alternative ist sich ein Racing Team zu suchen in warmen Regionen und sich dort 2 Tage einzumieten, per Flugzeug hin und zurück ... ist vom Aufwand am einfachsten, aber da bin ich wieder mit dem Preis dort das ich mit eigenem Auto (sofern dafür geeignet) auf der Rennstrecke fahren kann.


Bin grad auf Sizilien. Wenn ich mich umschaue können die Immobilien hier ja nicht so viel kosten :-D

Was das Thema Auto auf der rundstrecke angeht, wird keine Heizung darin notwendig sein (außer Frontscheibe vllt) ;-) die Kosten liegen aber sehr weit über dem was man im Hobby Kartbereich macht :rolleyes:
Das ist für den Normalverbraucher ohne Sponsoren nicht finanzierbar

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Matt81 (12.09.2019)

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

13

Samstag, 14. September 2019, 09:35

Hmm, am besten ein Haus mit eigener Zufahrt zur Kartbahn...

Rennauto ist wie du sagst nicht bezahlbar, aber als Alternative gibt es ja die sogenannten Tracktoys (Mini JCW, Focus ST, Megane RS, usw.) mit einigen Kompromissen im Alltag und vorallem auf der Rennstrecke kann man damit im Winter 2-3 Tage (im Touri-Modus) fahren ohne das sich der Koffer in Einzelteile zerlegt. Da kosten allerdings die zwei Tage wie fast eine ganze Kartsaison...

Sonst kenne ich keine Alternativen um Benzin zu verbrennen für uns, das normale Fussvolk...

Ahja ... es gibt ja noch Leihkart in der Halle (in Wien sogar zwei sehr schöne davon), fahre ich zwar jeden Winter und irgendwann macht das auch Spass weil man ganz oben auf der Tabelle steht, nur wenn ich im Frühling das erste mal im Rennkart sitze denke ich mir immer wie konnte Leihkart nur Spass machen.

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 15. September 2019, 12:41

Hmm, am besten ein Haus mit eigener Zufahrt zur Kartbahn...

Rennauto ist wie du sagst nicht bezahlbar, aber als Alternative gibt es ja die sogenannten Tracktoys (Mini JCW, Focus ST, Megane RS, usw.) mit einigen Kompromissen im Alltag und vorallem auf der Rennstrecke kann man damit im Winter 2-3 Tage (im Touri-Modus) fahren ohne das sich der Koffer in Einzelteile zerlegt. Da kosten allerdings die zwei Tage wie fast eine ganze Kartsaison...

Sonst kenne ich keine Alternativen um Benzin zu verbrennen für uns, das normale Fussvolk...

Ahja ... es gibt ja noch Leihkart in der Halle (in Wien sogar zwei sehr schöne davon), fahre ich zwar jeden Winter und irgendwann macht das auch Spass weil man ganz oben auf der Tabelle steht, nur wenn ich im Frühling das erste mal im Rennkart sitze denke ich mir immer wie konnte Leihkart nur Spass machen.


Die Tracktools sind immer eine große Unbekannte was die Kosten angeht. Da kann man Glück haben und ein pflegeleichtes Auto erwischen (damit meine ich nicht die Modelle sondern zu reparierende Sachen etc) oder eben nicht. Prinzipiell sind die Fixkosten die Trackdays, Sprit, Reifen/Bremsen und Versicherung aber schon recht hoch. Dafür ist der Spaßfaktor eines straßenzugelassenen Tracktools auch ein Stück weit begrenzt. Zumindest wenn man anderes kennt...
Im Zusammenhang mit den Kompromissen im Alltag ist dieser Aufwand nicht für jeden was. Kann aber trotzdem ne Menge Spaß machen ;-)

Kart fahren ist das günstigere Hobby (zumindest auf einem überschaubaren Level). Ich hatte selbst mal ein Tracktool für die Nordschleife von meinem Ersparten. Damit hatte ich viel Spaß aber der Lernfaktor war irgendwann begrenzt. Dann hatte ich das Glück in die RCN und später VLN bzw. 24h zu rutschen. Das wäre aber privat niemals finanzierbar. Durch meinen Beruf kenne ich diese Zahlen auch bestens. Parallel habe ich mir aber 2015 das erste Rennkart zugelegt und auch da ein Gefühl für die Kosten bekommen. Preis/Leistung im Vergleich zum Lernfaktor und Spaßfaktor ist beim Kart einfach am höchsten :-)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Matt81 (15.09.2019)

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 15. September 2019, 16:32

Ich wollte eine Alternative für den Winter ansprechen und nicht ein Ersatz für Kart vorschlagen. Nichts ist dem Kart gleichgestellt in Performance und Einstellmöglichkeiten für ein Bruchteil des Geldes, das ist glaube ich allen bewusst, da bin ich ganz deiner Meinung.

Lernfaktor im Tracktool rein technisch so gegen Null, weil Fahrwerk wird einmal eingestellt und das wars, Motor beinahe Serie und nichts wird verändert, einzig man lernt wie man einen Frontantrieb gut um die Ecken bringt... und man lernt wie man konstruktiv ungünstig für Reparatur Sachen lösen kann, im Regelfall zerlegt man 4h um ein Teil zu tauschen dass in 30min getan ist und dann wieder 4h zusammenbauen, ja stimmt, Fehlersuche lernt man, am Motor wird so ziehmlich alles unmögliche kaputt und erzeugt unwahrscheinliche Fehler (irgendein Unterdruckschlauch oder Ventil ist immer am Turbo Motor geplatzt).

Aber es tut der Seele gut wenn man im Februar einen wettertechnisch schönen Tag erwischt und 20 Runden auf der Rundstrecke dreht, besser als Leihkart... gut am nächsten Tag wenn man den Koffer auf der Hebebühne hat und schnell mal die Verschleissteile aufschreibt weint die Geldbörse ... Antriebsachse, Getriebe, usw. sind plötzlich auch ein Verschleissteil.

Deswegen kann man das nur im Touri-Modus fahren, die Stopuhr existiert in diesem Fall nicht.

Eventuell ist ein Simulator (z.B. mit Oculus) auch eine Alternative, ich hatte das auch paar mal bei einem Freund probiert, habe aber noch keinen eigenen und weiss nicht ob das die Winterdepression mindert.

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 25. September 2019, 10:32

So jetzt habe ich weiter gedacht (weil die Temperaturen von Tag zu Tag sinken) und mit dem Kartbahn Betreibern gesprochen über die Möglichkeit im Winter die Strecke zu benutzen.

Die Idee ist ein Smart fortwo mit 1000ccm Motorrad Motor, der Smart dürfte von der Grösse her auf die Kartbahn gut passen und mit entsprechenden Änderungen an der Fahrwerksgeometrie wird es die Kurvenradien auf der Kartbahn auch gut meistern können.

Sollte man die Idee verfallen lassen oder probieren ?

So ein Smart mit kaputten Motor wird einem gerade mal geschenkt, eine alte 1000er kostet auch nicht mehr als ein neuer Kart Motor ... die Kosten für Reifen und Bremsen aufgrund der Grösse werden sich auch in Grenzen halten. Und die Kartbahn kostet am Tag 30,- bis 40,- Euro anstatt mit dem Tracktool 300,- bis 400,- auszugeben.

atrepador

gepr.Mitglied

  • »atrepador« ist männlich
  • »atrepador« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. August 2019

Beruf: kfz

Herkunftsland: A

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 25. September 2019, 11:11

So jetzt habe ich weiter gedacht (weil die Temperaturen von Tag zu Tag sinken) und mit dem Kartbahn Betreibern gesprochen über die Möglichkeit im Winter die Strecke zu benutzen.

Die Idee ist ein Smart fortwo mit 1000ccm Motorrad Motor, der Smart dürfte von der Grösse her auf die Kartbahn gut passen und mit entsprechenden Änderungen an der Fahrwerksgeometrie wird es die Kurvenradien auf der Kartbahn auch gut meistern können.

Sollte man die Idee verfallen lassen oder probieren ?

So ein Smart mit kaputten Motor wird einem gerade mal geschenkt, eine alte 1000er kostet auch nicht mehr als ein neuer Kart Motor ... die Kosten für Reifen und Bremsen aufgrund der Grösse werden sich auch in Grenzen halten. Und die Kartbahn kostet am Tag 30,- bis 40,- Euro anstatt mit dem Tracktool 300,- bis 400,- auszugeben.
Ich denke das es mit nem Gewindefahrwerk und Reifen nicht getan ist :rolleyes:

Wie willst du antreiben? Über Differenzial oder welle wie beim kart?

Dafür müsstest dir dann mal was ordentliches bauen...


Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 25. September 2019, 11:29

Der Umbau ist für mich realiserbar (habe schon ähnliche Projekte gemacht, Classic Mini auf Yamaha R1 Motor und auch auf Honda B16 Motor).

Für den Smart gibt es auch fertige Kits (siehe Foto im Anhang), nur ich bin Maschinenbauer und mache so etwas gerne selbst (weil man damit den Winter besser überbrückt und viel lernt).

Antrieb über Kette auf Halbachsen, ohne Diff (soll ja eine Heckschleuder werden um im Winter die Depression zu mindern).

Mit der Fahrwerkgeometrie muss man sich etwa 2-3 Jahre spielen bis es funktioniert (Dreieckslenker anfertigen aus Rundrohr, mehrere Befestigungsmöglichkeiten am Chassis schaffen usw. damit man experimentieren kann um in die gewünschte Geometrie zu kommen).

Nur ob sich der Aufwand lohnt... kann im Oktober so ein Teil wahrscheinlich Probefahren, leider nicht auf der Kartbahn.
»Deki#91« hat folgende Datei angehängt:
  • engineframe.JPG (61,55 kB - 28 mal heruntergeladen - zuletzt: 27. September 2019, 21:38)

atrepador

gepr.Mitglied

  • »atrepador« ist männlich
  • »atrepador« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 23. August 2019

Beruf: kfz

Herkunftsland: A

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. September 2019, 11:57

Wo fixierst du die Halbachsen OHNE diff? und wo sitzt dann das ketten blatt? links UND rechts?

EDIT: ich sehe schon, das kettenblatt sitzt statt dem diff... gute option eigentlich!

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: Rotax 125 MAX evo

Chassis: Birel S8

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 25. September 2019, 22:23

Man muss es probieren, wenn zu krass kann man ein Quaife Sperr-Differential verbauten.

EDIT: Der hat es auf die Spitze getrieben und fährt fast identische Rundenzeiten wie ein Hobby DD2, siehe YouTube Video

Ähnliche Themen