Sie sind nicht angemeldet.

briggsTwin

gepr.Mitglied

  • »briggsTwin« ist männlich
  • »briggsTwin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. August 2019

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hobbys: Maschinenbau ...

Herkunftsland: Deutschland

Motor: Briggs V-Twin

Chassis: CMP

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. August 2019, 09:57

CMP Kart Restauration

Hallo Freunde,



hier will ich euch zeigen, wie ich mein kürzlich erworbenes Kart auf Vordermann bringe.

Was gut klappte und was nicht so gut.

Zunächst mal ein Foto vom Ausgangszustand.

Soll laut Verkäufer ein CMP Kart sein. Firma CMP in Italien hat das anhand einiger Bilder bestätigt, aus den italienischen Brüdern ist aber kaum eine brauchbare Information herauszukriegen.

Beim Sandstrahlen entdeckte ich einen Stempel, der vielleicht ein wenig weiterhilft.



Wer also Infos hat, bitte immer her damit!
»briggsTwin« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_2073_ret_k.jpg (317,69 kB - 70 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. Oktober 2019, 23:20)
  • Stempel_k.jpg (181,95 kB - 39 mal heruntergeladen - zuletzt: 4. Oktober 2019, 23:21)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »briggsTwin« (29. August 2019, 10:11)


briggsTwin

gepr.Mitglied

  • »briggsTwin« ist männlich
  • »briggsTwin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. August 2019

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hobbys: Maschinenbau ...

Herkunftsland: Deutschland

Motor: Briggs V-Twin

Chassis: CMP

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. August 2019, 10:09

Weiter gehts ...

Alles ein wenig korrodiert, wird also gestrahlt und lackiert.

Die Bremse vorne kann ich auch mit den Auskünften von CMP nicht identifizieren.

Könnte Righetti sein. Zumindest gibt's Beläge, deren Maße passen und die werden für Righetti angeboten. Welcher Typ Righetti konnte ich aber auch nicht herausfinden.

Der Zustand ist miserabel aber reparabel.
»briggsTwin« hat folgende Dateien angehängt:

briggsTwin

gepr.Mitglied

  • »briggsTwin« ist männlich
  • »briggsTwin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. August 2019

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hobbys: Maschinenbau ...

Herkunftsland: Deutschland

Motor: Briggs V-Twin

Chassis: CMP

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. August 2019, 10:27

Und wie kriegt man die festgebackenen Bremskolben raus?

Man schraubt irgendwas rohrartiges in den Bremsanschluss, füllt das mit Öl und schlägt einen passenden Dorn, hier ein Bohrer, hinein.

Der Öldruck treibt dann Stück für Stück den Kolben hinaus ohne dass man noch mehr kaputt macht.

Dann wird gehont. Per Akkuschrauber.

Ist natürlich nicht die hochprofessionelle Methode, funktioniert aber.

Im Bild die hintere Bremszange.

Mit Schleifpapier bis Korn 2000 hocharbeiten.

Ich hab dann neue Kolben gedreht und auf Manschetten umgebaut weil eine Bohrung nicht ganz wiederherzustellen war.
»briggsTwin« hat folgende Dateien angehängt:

briggsTwin

gepr.Mitglied

  • »briggsTwin« ist männlich
  • »briggsTwin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. August 2019

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hobbys: Maschinenbau ...

Herkunftsland: Deutschland

Motor: Briggs V-Twin

Chassis: CMP

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

4

Freitag, 30. August 2019, 08:51

Nachtrag zu Post #3:



Wenn der Verschleiß sehr groß ist, also mehr als 0,2mm würde ich sagen, dann sollte man besser den Zylinder ordentlich aufspannen und sauber ausspindeln.

Für solch kleine Bauteile reicht sogar dieser Proxxon Bohrständer mit Kreuztisch und Fräsmotor. Vorschub und Zustellung sind minimal, der Stahl muss ganz scharf sein.

Man spindelt dann die Bohrung, hont und poliert (zumindest feinschleifen bis K2000 wie gezeigt) und fertigt dann Übermaßkolben an.

Die Topfmanschetten kriegt man in diversen Größen aber die Manschetten dichten auch im Übermaßzylinder noch ab.

Soll heissen, man kann eine 1" Manschette mit 25,4mm Nenndurchmesser auch bei 25,8...26,0mm noch verwenden.

Die nächstgrößere die ich gefunden habe ist 1-1/16" also 26,99mm. Die kann man auch in einer 26,5mm Bohrung einsetzen.

Man würde dadurch die Wandstärke des Zylinders um bis zu 0,55mm reduzieren.

Ob das im Einzelfall geht muss gut überlegt werden - ist immerhin eine Bremse ...

briggsTwin

gepr.Mitglied

  • »briggsTwin« ist männlich
  • »briggsTwin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. August 2019

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hobbys: Maschinenbau ...

Herkunftsland: Deutschland

Motor: Briggs V-Twin

Chassis: CMP

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

5

Freitag, 30. August 2019, 09:01

Zwischendurch habe ich noch das Chassis gestrahlt.

Waren mehrere Farbschichten drauf.

Anschließend grundiert und schwarz matt lackiert.

Etliche weitere Teile sind ebenfalls gestrahlt und werden bzw. wurden lackiert.
»briggsTwin« hat folgende Dateien angehängt:

briggsTwin

gepr.Mitglied

  • »briggsTwin« ist männlich
  • »briggsTwin« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 26. August 2019

Beruf: Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hobbys: Maschinenbau ...

Herkunftsland: Deutschland

Motor: Briggs V-Twin

Chassis: CMP

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

6

Samstag, 31. August 2019, 18:08

Ein paar weitere Teile haben sich eingefunden...
»briggsTwin« hat folgende Dateien angehängt:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen