Sie sind nicht angemeldet.

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich
  • »Alex3103« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. August 2019, 15:11

Die Suche nach dem besten Chassis

Auf die Gefahr, dass das hier als Popcorn-Thema missbraucht wird...

Nachdem ich am Wochenende das erste Mal an einem Tag zwei verschiedene Chassis (beide DD2) fahren durfte und durchaus große Unterschiede zu spüren waren, habe ich mir ein paar Gedanken gemacht...
Wenn ich mir ein Chassis aussuchen könnte, welches wäre das wohl. In meinem Fall geht es immer um ein DD2 Chassis...
Priorität liegt klar auf Performance. Interessant sind zusätzlich natürlich auch die Faktoren Preis, Ersatzteilbeschaffung, Bedienfreundlichkeit (Setup-Anleitungen von der Marke, Einstellbarkeit des Setups (ist bei mir z.B selbst für Technik-Laien sehr einfach)...


Aktuell fahre ich ein Kosmos. Ich kenne die unterschiedlichen und teils negativen Aussagen über diese Marke im Vergleich zu den Großen. Setup-technisch ist das Chassis sehr leicht zu bedienen. Die Breite der VA stellt sich zum Beispiel genauso über die Radsterne ein wie hinten (einfach lösen und auf neuer Position festziehen). Die Einstellung des Chassis ist etwas anders als üblich. So funktioniert zum Beispiel ein Regensetup auch im Trockenen sehr gut.
Am Wochenende habe ich gemerkt, dass das Chassis sehr hart ist. Vergleich war jedoch ein sehr altes Birel Chassis. Etwa 7 Jahre alt. Das weichere Chassis war auf der Strecke mit wenig Grip klar von Vorteil. In allen Kurvenbereichen war mehr Grip vorhanden...

Was ich hier gerne erfahren / sammeln möchte sind Infos über die einzelnen Marken. Was macht Tony, Birel, Sodi, Praga, CRG etc. aus ? Welche Chassis sind besonders weich/hart ? welche anfällig für hohen Verschleiß ? Wie ist die Ersatzteilbeschaffung ? Wie die Bedienbarkeit beim Schrauben (auch für Laien) und Setupfindung ?


Ich kann bisher nicht viel selbst berichten. Kosmos ist offensichtlich sehr hart. Preis ist günstig, Ersatzteilbschaffung bisher kein Problem (Internet, Dahlemer Kartbahn etc.). Performance kriege ich bei trockenen Bedingungen und wenig Grip noch nicht richtig ausgereizt (auch wenn durchaus schon ordentliche Ergebnisse bei raus kamen).
Birel kenne ich nur mein altes Kart mit Vor-Evo DD2 und Chassis aus ca 2012. Das fuhr top, Ersatzteilbeschaffung war kein Problem. Setupeinstellung war für mich eher schwierig und die Bremse hat ein gewisses Eigenleben (wenn sie funktioniert ist sie aber absolut top !).
Das Birel war dabei sehr viel weicher - aber eben auch schon deutlich älter. Das Kosmos hat erst ca 10h auf dem Buckel

Wenn jemand zuverlässige Erfahrungsberichte hat, gerne mal schreiben. Bitte nicht für Popcorn-Veranstaltungen nutzen ;-)

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard 010B V2

Danksagungen: 154

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. August 2019, 15:51

Ich kann hier nur allgemein etwas beitragen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mit den D5 die weicheren chassis viel besser funktionieren. Im prinzip machst du mit einem tony nicht viel falsch. Die sodis und birel sollen such gut gehen. Crgs haben seit den d5 doch stärker nachgelassen. Prinzipiell würde ich zu einem 30er rahmen tendieren.
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich
  • »Alex3103« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

3

Montag, 12. August 2019, 16:06

Das habe ich gestern von meinem Händler des Vertrauens genauso gesagt bekommen. Er sagte passend auch, dass Tony wohl sehr weich ist (was aber auf Topniveau zu hohem Verschleiß führt).
Seine Aussage war: Bei weichen Reifen ein hartes Chassis und bei harten Reifen besser ein weiches Chassis. Jetzt ist Mojo bei den DD2 bekanntlich Pflicht und kein Top-Reifen weil eben ziemlich hart. Das kann ich also nicht ändern und muss mich darauf einstellen.

Aus meinem Umfeld kriege ich viel positives (vor allem schnelle Zeiten) über Sodi mit. Habe mir bisher aber nicht die Verstellmöglichkeiten angeschaut. Wobei man die halt lernen kann. Priorität hat die Performance. Überlege nächstes Jahr mal in der RMC reinzuschauen...

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard 010B V2

Danksagungen: 154

  • Nachricht senden

4

Montag, 12. August 2019, 16:27

Wobei die d5 schon recht weich sind. Wobei für weiche reifen ein hartes chassis stimmt auch generell nicht. Guckmal in die top klassen. Die fahren da auch fast alle tonys obwohl weiche reifen gefahren werden. Meiner Erfahrung nach neigt der d5 bei harten chassis viel zum rutschen.
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich
  • »Alex3103« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. August 2019, 16:41

Wobei die d5 schon recht weich sind. Wobei für weiche reifen ein hartes chassis stimmt auch generell nicht. Guckmal in die top klassen. Die fahren da auch fast alle tonys obwohl weiche reifen gefahren werden. Meiner Erfahrung nach neigt der d5 bei harten chassis viel zum rutschen.


Den letzten Satz kann ich bestätigen. Bekomme die Hinterachse nicht richtig zum Arbeiten obwohl ich schon einiges mit der Abstimmung versucht habe. Den Grip vorne habe ich einigermaßen hinbekommen...Ab der Kurvenmitte bis zum Ausgang geht's dann aber ins Übersteuern. Auch vorne weg zunehmen um hinten zu stärken hat nichts gebracht...

Aber genug zum Setup...

Welche Serien / Ergebnisse / Klassen gibt es denn um sich die vertretenen Marken auf hohen Niveau anschauen zu können ? Bei den Rotax Grand Finals ist das Chassis ja vorgegeben. Bei der RMC scheint es nur Ergebnisse aus 2018 zu geben. Da sind wie immer diverse Marken vertreten. Bei den DD2 fallen auch da die Sodi auf...

Ich würde ein weicheres Chassis ganz offensichtlich bevorzugen. Vermutlich sind die meisten Chassis deutlich weicher als mein aktuelles (was ich jetzt noch über andere Achse etc angreife)…
Ein Probefahren wie beim Autokauf geht ja leider nicht :P

Peter1960

gepr.Mitglied

  • »Peter1960« ist männlich

Registrierungsdatum: 23. April 2017

Beruf: Angestellter

Hobbys: Sport

Herkunftsland: A

Hausbahn: A1 Speedworld

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. August 2019, 17:14

Bekannte fahren MS-kart in der Tschechischen DD2 Meisterschaft und der Junge ist ganz vorne dabei. Ist günstig und die Ersatzteile kannst direkt bestellen.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11. Januar 2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard 010B V2

Danksagungen: 154

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. August 2019, 17:46

Hier ein Ergebnis aus der euro 2019 in der dd2
https://www.motorsport-events.se/camp/in…Results+DD2.pdf

Die kartrepublic sollen wohl auch gut gehen
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Alex3103 (12.08.2019)

Harka

gepr.Mitglied

  • »Harka« ist männlich

Registrierungsdatum: 22. Juni 2018

Beruf: Entwicklungsingenieur

Hobbys: MTB

Hausbahn: Wackersdorf

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. August 2019, 00:29

Du stellst sehr interessante Fragen, Alex.

Zu der Rahmensteifigkeit habe ich mich immer gefragt - ist immer ein 32er Chassis steifer als ein 30er? Letzendlich spielen auch andere Faktoren eine Große Rolle wie z.B. die Wandstärke oder die Geometrie/Konstruktion des Rahmens...
Die andere Frage, die ich mich gefragt habe ist - liegt die DD2 Klasse näher an einer OK oder näher an einer Schalt-Klasse? Die meisten Hersteller nutzen als Basis fürs DD2 das Schalter-Chassis. Bin nicht sicher ob das immer optimal ist.
Und am Ende kommt der Fahrer. Der eine wird besser mit einem Chassis arbeiten, der andere mit anderem... Schwierige Fragen... Ich glaube man soll einfach Erfahrung mit verschiedenen Herstellern sammeln und am Ende das beste für sich selbst wählen.

Du kannst auch die Ergebnisse aus Wackersdorf, Oppenrod und Genk anschauen: https://www.motorsport-xl.de/events/2019…-Challenge.html

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich
  • »Alex3103« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. August 2019, 09:31

Danke für die Links !

Das Problem ist ja, dass man nicht mal eben Erfahrungen mit allen Chassis sammeln kann...Dafür bräuchte man ja realistisch jedes interessante Chassis mal für einige Tage - mindestens aber einmal. Eine Probefahrt wie beim Autokauf ist ja leider nicht so einfach möglich. Zumindest ein Sodi Chassis habe ich bereits angeboten bekommen zur Probefahrt (von einem Bekannten).

Dann kommt es beim Kauf ja auch auf das vorhandene Angebot an. Ich beschäftige mich aktuell zwar mit dem Thema aber sicher ist ein Chassis-Wechsel auch noch nicht. Werde noch 2 Dinge ausprobieren und dann nochmal die Lage einschätzen. Für den Fall, dass es doch zu einem Wechsel kommt, brauche ich möglichst viele Informationen. Diese möchte ich unter Anderem hier sammeln und behalte gleichzeitig den Markt im Auge.

Alex3103

gepr.Mitglied

  • »Alex3103« ist männlich
  • »Alex3103« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 24. Juli 2015

Beruf: -

Hobbys: Motorsport auf 4 Rädern

Herkunftsland: DE

Hausbahn: Dahlem

Motor: Rotax DD2

Chassis: Kosmos

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. August 2019, 14:08

Update zu dem Thema:
Vorerst habe ich mit Setup-Änderungen versucht mein Chassis zu optimieren. Das hat bisher nicht geklappt. Eine neue weichere Hinterachse sowie Maßnahmen an der Chassishöhe haben leider nicht gefruchtet.

Parallel habe ich mich weiter über Chassis und diverse Hersteller informiert. Dazu habe ich mich mal umgehört, was so möglich wäre. Dabei bin ich auf eine Option gestoßen, die ich bisher immer sehr interessant fand aber mich nie aktiv danach umgehört hatte...

Bei den Rotax World Finals ist in diesem Jahr Birel der Ausrüster für die DD2 und Sodi stellt die Karts für die DD2 Masters. Folglich gibt es von diesen beiden Herstellern zum Ende des Jahres einige World Final Karts auf dem Markt. Für beide Marken hätte ich ein Angebot vorliegen. Preislich liegen diese gleichauf.

So ein World Final Kart ist aus mehreren Gründen für mich interessant (meine Meinung dazu):
1. Aktuelles Material (2019er Chassis, aktueller geht es momentan nicht - zumindest bis zum Saisonbeginn 2020 natürlich)
2. Neuwertige Karts (natürlich werden diese durchaus hart beansprucht bei den Finals. Jedoch haben sie danach nur 3-5 Laufstunden drauf und werden danach zumindest seitens Sodi komplett geprüft und vermessen)
3. A-Material: Darunter verstehe ich, dass ich noch nicht von schlechten World Final Karts gehört habe. Im Gegenteil - die Motoren gehen meistens sehr gut ! Außerdem gibt es zahlreiche Stimmen, dass das Material entgegen der offiziellen Aussagen sehr wohl vorher selektiert wird.
4. Die Karts sollen extrem gut aufgebaut sein. Wurde mir zumindest so zugetragen - ist aber eher zweitrangig...

Der dritte Punkt im Zusammenhang mit dem günstigeren Preis (Gebrauchtkart) machen für mich auch den Unterschied zu einem Neukart aus. Preislich liegen solche Karts bei etwa 70% des Neupreises.

Falls ich umsteigen sollte, wird es vermutlich ein World Final Kart. Das wäre dann in diesem Jahr vorbestimmt Sodi oder Birel. Ich sehe beide Marken sehr positiv...
Sodi ist in meinem Bekanntenkreis und unter meinen Gegnern sehr schnell. Birel hatte ich selbst vorher und habe eine gute Performance in Erinnerung. Da könnte ich aktuell den Unterschied nur an Punkten wie Ansprechpartner in meiner Nähe (Beule Kart in Hagen als SODI ist knapp 1h entfernt und gut in Erinnerung) und Infomaterial (ebenfalls pro SODI auf Grund ausführlicher Anleitungen und Setup Hinweisen) ausmachen.

Habt ihr noch Hinweise zu diesen Marken oder zum Thema generell ?

Ein SODI kann ich vermutlich in absehbarer Zeit in Hagen probe fahren. Das ist auch ein toller Punkt, den ich bisher von keinem anderen Hersteller kannte :)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen