Sie sind nicht angemeldet.

hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich
  • »hannoah« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29.08.2016

Beruf: Selbständig

Hobbys: Fliegerei, Motorsport

Herkunftsland: Nordrhein-Westfalen

Motor: Rotax Max DD

Chassis: Praga Dragon

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

1

10.07.2018, 20:56

Wozu die Überlastkupplung beim DD2

Hallo!

Beim normalen Rotax Max kann es ja durchaus mal passieren, dass man die Hinterachse überbremst, zumal man ja vorne keine Bremse hat. Der Motor scheint davon ja nicht kaputt zu gehen, wenn er so radikal in seiner Drehzahl runtergewürgt wird, bis die normale Fliehkraftkupplung aufmacht und die (schlimmstenfalls immernoch) stehende Hinterachse endlich vom Ritzel getrennt wird.
Beim DD2 hat Rotax nun aber diese zusätzliche Rutschkupplung auf der Hinterachse verbaut, die bei zu großem Bremsmoment von der Achse den Motor entlasten soll. Eine Fliehkraftkupplung hat der DD2 aber genauso, wie der nromale Max. Hat der DD2 empfindlichere Bauteile? Da die Rutschkupplung nicht zu fest angezogen werden darf - sonst funktioniert sie nicht - habe ich nach fast jedem Achstausch auf den erste zwei bis vier Ausfahrten ein Durchrutschen schon beim Beschleunigen. Ich fahre dann natürlich immer direkt wieder rein, ziehe alle 6 Schrauben auf ein möglichst gleiches, etwas höheres Anzugsmoment nach (ca 1/8 Umdrehung weiter) und fahre wieder raus.
Ist das Fenster sehr schmal zwischen "rutscht durch" und "zu fest, arbeitet so nicht mehr"? Oder kann ich da ruhig ordentlich festziehen, ohne dass mir ein Folgeschaden droht? Ich denke, zu locker wie möglich, so fest, wie nötig ist der richtige Weg, aber er ist sehr aufwendig.

RedStarRacing

gepr.Mitglied

  • »RedStarRacing« ist männlich

Registrierungsdatum: 05.06.2017

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

2

10.07.2018, 22:13

Könnte es mit dem runterschalten zusammenhängen?

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11.01.2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard 010B V2

Danksagungen: 102

  • Nachricht senden

3

10.07.2018, 23:59

Die überlastkupplung ist für die blockierende hinterachse. Da die bremse vorne mehr last aufnimmt bleibt die hinterachse öfters stehen. Primär gehts dann darum dass das blockieren ohne den schutz auf das Getriebe schlagen würde und der Verschleiß immens höher wäre. Ich ziehe die kupplung schon stark an und habe keine Probleme. 2 fragen habe ich.
1. Hast du noch die alte aufnahme mit vielen zacken und 2. Schmierst du due plastikringe in der kupplung?
Wenn ich das bei dir lese muss da was nicht stimmen weil deine probleme sind nicht üblich. Hast du überhaupt die plastik ringe drin? Oder sind die vllt schon zu stark verschlissen?
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

swisslimbo (11.07.2018)

hannoah

gepr.Mitglied

  • »hannoah« ist männlich
  • »hannoah« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 29.08.2016

Beruf: Selbständig

Hobbys: Fliegerei, Motorsport

Herkunftsland: Nordrhein-Westfalen

Motor: Rotax Max DD

Chassis: Praga Dragon

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

4

11.07.2018, 07:50

Die Plastikringe sind drin, mit der angeschrägten Seite Richtung Achslager (also links), damit die Manschette leichter draufgeschoben werden kann. Ist auch die neue Aufnahme (evo). Einschmieren mache ich gemäß Anleitung auch mit etwas Motoröl. Mit dem Runterschalten hat das aber glaube ich nichts zu tun. Ich denke, dass ich aus Sorge vor "zu fest" einfach immer zu locker die 6 Schrauben (von außen nach innen, also in der Reihenfolge 1-6-2-5-3-4) anziehe. Sollen glaube ich 7Nm sein, aber vermutlich muss man einfach ein Gefühl dafür entwickeln, wie fest es sein muss, damit es nicht rutscht. Ich hatte nur gedacht, es gebe vielleicht noch ein anderes Maß oder einen Trick, wie man es mit dem ersten Versuch sicher und richtig einstellen kann.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11.01.2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard 010B V2

Danksagungen: 102

  • Nachricht senden

5

11.07.2018, 10:15

Da ist der fehler. Die kupplung darf man nicht schmieren. Auch wenn die anleitung das sagt, dass ist der größte Fehler überhaupt. Hab am Anfang auch mal gemacht, war nur schlecht damit. Jedes team hat mir davon abgeraten. Seit dem ich nicht schmiere 0 Probleme. Einem bekannten sind sogar mal die ringe mit der achse verschmolzen. Mach die mal sauber und versuchs nochmal. Normalerweise sollte fest anziehen kein Problem sein
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hannoah (11.07.2018)

Benitro

gepr.Mitglied

  • »Benitro« ist männlich

Registrierungsdatum: 20.11.2017

Beruf: Prozessingenieur

Hobbys: Kart fahren, Gleitschirmfliegen, Auto, Fitness, Kayak, Modellbau, Fotografieren, Filmen, Tennis

Herkunftsland: Schweiz

Hausbahn: Sundgau, Wohlen

Motor: Rotax DD2 EVO

Chassis: CRG Dark Rider 2015

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

6

11.07.2018, 12:28

Da ist der fehler. Die kupplung darf man nicht schmieren. Auch wenn die anleitung das sagt, dass ist der größte Fehler überhaupt. Hab am Anfang auch mal gemacht, war nur schlecht damit. Jedes team hat mir davon abgeraten. Seit dem ich nicht schmiere 0 Probleme. Einem bekannten sind sogar mal die ringe mit der achse verschmolzen. Mach die mal sauber und versuchs nochmal. Normalerweise sollte fest anziehen kein Problem sein


Mach ich auch genau so, hab noch nie Probleme gehabt.

RedStarRacing

gepr.Mitglied

  • »RedStarRacing« ist männlich

Registrierungsdatum: 05.06.2017

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

7

11.07.2018, 17:01

An welcher Stelle würde das Getriebe denn schaden nehmen? Weil es ist ja schon einiges an Kraft notwendig bis die Kupplung wirklich rutscht, also müsste der Freilauf der Schaltung ja eh schon in entgegengesetzter Richtung anschlagen, und dann würde ja auch die normale Kupplung trennen. Aber dann könnte man ja nicht runterschalten weil das Getriebe noch unter Spannung steht.

Atom1kk

gepr.Mitglied

  • »Atom1kk« ist männlich

Registrierungsdatum: 11.01.2007

Hausbahn: Genk

Motor: Rotax DD2

Chassis: Gillard 010B V2

Danksagungen: 102

  • Nachricht senden

8

11.07.2018, 17:10

naja die rutscht schon jedes mal wenn die achse blockiert, ich hab nicht gesagt dass es sofort kaputt geht. nur wenn ich bedenke dass die zähne von den zahnrädern in sekundenbruchteil abstoppen und das an die primärwelle weitergeben nicht auf dauer vorteilhaft ist. aber ist ja auch egal kann sein dass ichg da auch falsch liege. auf jeden fall ist sie da und hat eine funktion. auf jeden fall sollte man die trocken halten und nicht schmieren
Wie ein guter Bekannter sagte:" Wenn du Zeit und Geld hast, betreib Kartsport, dann hast du weder das Eine noch das Andere" :D