Sie sind nicht angemeldet.

KRV

gepr.Mitglied

  • »KRV« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. Mai 2005

Hobbys: Kart fahren, schrauben, viel und lange schlafen, laufen

Danksagungen: 28

  • Nachricht senden

11

Montag, 11. Juni 2018, 19:55

In der Theorie ist wichtig, dass der rechte wie der linke Radeinschlag identisch bei gleichem Lenkwinkel sind.
Die beste Methode hierzu ist wahrscheinlich ein Sniper auf den Achsschenkel zu packen, Lineal auf die Lenksäule halten und den Punkt suchen wann der Laser umkehrt. Dieser sollte links wie rechts gleich sein, bei einer Spur und Sturz von 0mm. Und dann alles einstellen, und wieder prüfen bis es passt. Dann fühlt ihr euch zumindest gut :)
Und wenns euch zu blöd ist, Lenkrad ungefähr in Mitte bringen mit nem Stück Kreide nen Strich auf den Reifen malen (alternativ hat ein neuer Reifen ja ne schöne Naht :) und mit Maßband einmessen.
Auf der Uhr finde ich keinen Unterschied :)
Ach ja... dieses Rollenlager hat sich bei mir in die Lenksäule eingearbeitet. Die Kunststofflösung ist nicht um sonst Standard - ein Kartrahmen arbeitet halt sehr viel.
"Realize that a racecar driver is a human being with finite tolarence to criticism." Jörge Segers

"No living thing but a snail has as good a shoe as a motor car" Maurice Olley, 1961

Tom

Forensponsor

Danksagungen: 76

  • Nachricht senden

12

Montag, 11. Juni 2018, 22:14

Ich stelle die gesamte Geometrie wie folgt ein:

1) Seitenkästen weg
2) Radsterne weg
3) Lenkrad nach Augenmaß mittig klemmen
4) von Hinterachse zu Vorderachse messen, rechts und links gleiches Maß per Spurstange einstellen
=> dann ist schon mal Symmetrie gegeben
5) mit Laser oder Spurscheiben ausmessen und einstellen
=> Lenkstangenstellung an Lenkstange und Aufnahme einmalig dauerhaft markieren, dann spart man sich künftig die Grundausrichtung
=> Spurstangeneinstellung dauerhaft markieren, dann kann man schnell auf und zu stellen und wieder auf Basis gehen.
=> Excentereinstellung notieren

So hat man das gemacht, als es noch keine Laser gab und man mit Maßband zurecht kommen musste :D
Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht!

http://www.jr-racing.de

pehaha

gepr.Mitglied

  • »pehaha« ist männlich

Registrierungsdatum: 8. September 2005

Beruf: Selbst.

Hobbys: Technik

Danksagungen: 382

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 12. Juni 2018, 09:26

Bravo Tom....so isset.
Erstmal muss die Mechanik stimmen.
Vorne kann man mit Laser auf Mitte setzen und trotzdem läuft das Kart wie ein Hund....
Wer mit Spurscheiben misst muss eh den alten Weg gehen.
Und noch eines....stell mal auf dem Bock alles ein, stell dann das Kart auf einen gefliesten Boden, setz den Fahrer und staune wie dann die Werte sind.
Chassis arbeiten....besonders wenn sie schon ein paar Tagen auf dem Buckel haben. :D
( Es gibt auch ein Leben NACH dem Kart :D )

Kartiologe

gepr.Mitglied

  • »Kartiologe« ist männlich

Registrierungsdatum: 19. Juni 2011

Beruf: Kfz-Diagnosetechniker

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 12. Juni 2018, 19:47

@ kartingdriver
Ich lege das Maßband an der Lenksäule direkt über der angeschweißten Spurstangenaufnahme an und meß bis zum Mittelpunkt Achsschenkelbolzen.
"to finish first, you first have to finish"

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: TM & Rotax

Chassis: Birel

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 13. Juni 2018, 13:21

@Deki#91
So hab ich das bisher auch immer gemacht.
Aber geht das auch, falls links und rechts ein unterschiedliche Spur&Sturz eingestellt ist?
Auch dann funktioniert es.

Vertikaler Versatz der zwei Laser-Punkte -> Sturz ungleich
Horizontaler Versatz der zwei Laser-Punkte -> Spur ungleich

Ob die VA zur HA paralell ausgerichtet ist überprüfe ich wie Tom beschrieben hat mit Massband (Radstand ausmessen).

Ich messe so sogar neu aufgebaute Chassis ein, nur dass ich dann einmalig den Radstand messe als Kontrolle ob Chassis gerade ist bzw. Montagefehler auszuschliessen.

kartingdriver

gepr.Mitglied

  • »kartingdriver« ist männlich
  • »kartingdriver« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. Januar 2016

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 13. Juni 2018, 19:08

@Tom
Wenn du von Hinterachse zu Vorserachse misst, nimmst du dann den Punkt wo die Spurstange am Achsschenkel verschraubt ist?

Danke euch, für die vielen Beiträge!

kartingdriver

gepr.Mitglied

  • »kartingdriver« ist männlich
  • »kartingdriver« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 30. Januar 2016

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 13. Juni 2018, 20:45

Nachtrag:@Deki#91
Angenommen Spur & Sturz sind ungleich eingestellt und du ermittelst die Lenkmitte mit Hilfe eines Papiers. Orientierst du dich daran, ob die Laser in der horizontalen oder vertikalen Achse in einer Linie stehen?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Kartiologe (13.06.2018)

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13. März 2011

Motor: TM & Rotax

Chassis: Birel

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 14. Juni 2018, 14:22

Das wäre dann der Fall von einem neu aufgebauten Chassis.

Dann stelle ich das Lenkrad optisch auf Mitte und klemme es, dann stelle ich die Spur mittels Spurstangen auf Neutral ein (jetzt müssten sich die zwei Laser-Punkte vertikal übereinander befinden).

Das selbe dann mit den Excentern (falls auf diesen keine Markierungen vorhanden sind) für die Spur (Laser-Punkte horizontal in einer Linie).

Meistens muss man noch etwas an der Spur nachkorrigieren (jetzt treffen sich die Laser-Punkte beim unverbogenerem Chassis).

Jetzt kann man die VA wie gewünscht einstellen und anschliessend zur Kontrolle den Radstand ausmessen.

Den Radstand messe ich HA tangential zur Mitte der VA ein, es ist ausschlaggebend die Geometrie auf der das Kart später fährt und nicht wo sich die Verschraubungen befinden (wenn das Chasiss schief ist, kann man mit Einstellungen etwas entgegen arbeiten und es wird trotzdem gerade aus und gut fahren ... für den ambitionierten Hobby Kartfahrer ausrechend gut).

Ähnliche Themen