Sie sind nicht angemeldet.

erwg

gepr.Mitglied

  • »erwg« ist männlich
  • »erwg« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31.10.2013

Hausbahn: Schaafheim

Motor: TM KZ10B

Chassis: Mach1 Fia5

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

1

10.11.2017, 17:03

Brenderup 7260B Ausbau

Hallo zusammen,

hier mal mein bisheriger Ausbau eines Brenderup 7260B.
Vielleicht dient es jemanden als Ideenanreiz.

Der Anhänger ist ein Brenderup 7260B mit Türen (gibt’s auch mit Rampe) mit zulässiger Gesamtmasse von 1.3t, Nutzlast ca. 800kg.
Maße: (LxBxH) - 260x155x150cm (Bodenmaß 152cm breit).

Mein Schwerpunkt bei dem Ausbau war das ich das Kart alleine, ohne übermäßigen Kraftaufwand, be- und entladen kann.
Dazu musste die Ladekante höher. Dafür hab ich mir auf beiden Seiten, aus Siebdruckplatten, jeweils eine Erhöhung(Kästen) gebaut. Auf eine Länge von ca. 250cm. Darunter finden jeweils 6 Eurobehälter (400x300) platz. Das ganze wurde dann mit der Anhängerwand verschraubt (Wandstärke vom Anhänger ist ca. 1,5 cm, ohne Gewähr!).
Die neue Ladekantenhöhe ist jetzt ca. 5cm höher als mein Stone-Kartwagen. Somit kann ich das Kart am Frontspoilerhalter herausziehen um es dann in die vorderen Arretierungen(Kartwagen) zu setzen, dabei sind die Hinterreifen vom Kart noch auf den Seitenkästen im Anhänger. Jetzt kann ich das Kart, samt Kartwagen, raus ziehen und „fällt“, bzw. rollt an der Kante der Seitenkästen mit den Hinterreifen, in die hinteren Arretierungen vom Kartwagen. Einladen funktioniert genauso einfach.

Auf den Kästen befinden sich Zurrösen um das Kart zu sichern. Die Eurobehälter unter dem Kart halten ohne zusätzliche Sicherung.

Die Siebdruckplatten haben eine Stärke von 1,2-1,5cm und tragen das Gewicht von Kart problemlos. Mich halten Platten auch noch aus.

An den Seitenwänden wurden mit 5x16mm Schrauben Airline-Schienen angebracht. Welche dazu gedacht waren den weiteren Innenausbau so flexibel wie möglich zu halten. Im Nachhinein würde ich sie nicht mehr verbauen, zu teuer für Flexibilität die ich bis jetzt nicht genutzt hab.
Hinten ist noch ein Regal aus 1,5cm starker Siebdruckplatte, welche zwei Eurobehälter trägt.

Kosten:
Anhänger(neu): 2610€
Ausbau bis jetzt: ca. 700€

Für diesen Winter kommt noch eine Werkzeugwand, eine Druckluft-Installation, Regalverstärkungen, Elektrik und eine Kartwagenhalterung dazu. Werde bei Zeiten Bilder einstellen.
»erwg« hat folgende Dateien angehängt:
  • 7260B_1.jpg (53,75 kB - 70 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 14:02)
  • 7260B_2.jpg (47,69 kB - 57 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 14:03)
  • 7260B_3.jpg (54,5 kB - 59 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 14:03)
  • 7260B_4.jpg (54,43 kB - 63 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 14:03)
  • 7260B_5.jpg (60,77 kB - 76 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 14:03)

Deki#91

Administrator

Registrierungsdatum: 13.03.2011

Motor: TM & Rotax

Chassis: Birel

  • Nachricht senden

2

11.11.2017, 01:51

Bleibt das Kart immer im Anhänger oder ladest du es Zuhause auf den Kartwagen ab ?

Ich frage deswegen weil ich lagere das Kart nicht auf Rädern, sondern am Rahmen ... irgendwie bilde ich mir ein der Rahmen könnte sich irgendwann durchbiegen.

erwg

gepr.Mitglied

  • »erwg« ist männlich
  • »erwg« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 31.10.2013

Hausbahn: Schaafheim

Motor: TM KZ10B

Chassis: Mach1 Fia5

Danksagungen: 4

  • Nachricht senden

3

11.11.2017, 18:41

Ja das Kart bleibt im Anhänger, außer im Winter. Und lasse es auch nicht auf den Rädern, sondern schiebe quer zwei Kanthölzer unter den Rahmen.
Denke auch das man den Rahmen, Lager und Reifen so schonen kann.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks